Versandhinweis
Bequem und sicher zahlen
Bezahlarten
Gewinnspiele Banner
ADticket Hotline

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AD ticket GmbH für Verträge mit Veranstaltern

§ 1 - Abrechnung und Inkasso

1) AD ticket übernimmt für die Veranstalter den Einzug der Erlöse aus dem Ticketverkauf von den Endkunden und den Vorverkaufsstellen.

2) AD ticket akzeptiert die vom Endkunden gewählten Zahlungsverfahren (Lastschrift, Kreditkarten VISA, Mastercard, PayPal, Sofortüberweisung, AMEX). Mit den mit AD ticket vertraglich verbundenen Vorverkaufsstellen (inklusive der virtuellen) wurde das Lastschrifteinzugsverfahren oder das Abbuchverfahren vereinbart.

3) AD ticket wird über die aufgrund des Verkaufs von Tickets für Veranstaltungen des Veranstalters bei AD ticket eingegangenen Beträge ordnungsgemäß buchführen und dem Veranstalter m 01. Sowie am 16. Jeden Kalendermonats eine Abrechnung über die eingegangenen und abzurechnenden Beträge stellen. Diese Abrechnung wird im Ticketsystem eingestellt und ist dort sofort abrufbar und kann von dort ausgedruckt werden. AD ticket ist berechtigt, die eigenen laufenden sowie einmaligen Vergütungen von den an den Veranstalter weiterzuleitenden Ticketkaufpreisen abzuziehen (Verrechnung).

4) Die Zahlungen beschränken sich auf die von den Konsumenten bzw. Vorverkaufsstellen tatsächlich geleisteten/eingezogenen Zahlungen. AD ticket ist berechtigt, Stornierungen und Zahlungsausfälle mit der nächsten an den Veranstalter auszuzahlenden Abrechnung zu verrechnen.

5) Zwischenabrechnungen für Veranstaltungen, bzw. Veranstaltungsserien, die sich noch im Vorverkauf befinden, können vereinbart werden. Sie werden ebenfalls in der oben festgelegten Periode ausgeführt. Jedoch nur, wenn der auszuzahlenden Betrag pro Zwischenabrechnung € 250,- überschreitet.

6) Die AD ticket zustehende Vergütung ist jeweils für den abgerechneten Zeitraum mit Bereitstellung der Abrechnung fällig und wird mit fälligen Auszahlungen von AD ticket an den Veranstalter verrechnet.

7) Die Veranstalter ist verpflichtet, Einwendungen gegen die von AD ticket erstellten Abrechnungen unverzüglich, jedoch spätestens vier Wochen nach Rechnungserhalt schriftlich gegenüber AD ticket geltend zu machen.

8) AD ticket zahlt die fälligen Abrechnungsbeträge innerhalb von zwei Wochen nach Erstattung der Abrechnung an den Veranstalter durch Überweisung aus.

§ 2 - Rücknahme von Karten an Vorverkaufsstellen

In Fällen, in denen die Kunden einen Anspruch auf Rückgabe und Erstattung des Eintrittspreises haben (Rückabwicklung), gilt Folgendes:

1) Der Veranstalter informiert seine Kunden unverzüglich für den Fall einer erforderlichen Kartenrücknahme darüber, dass über das Ticketverkaufssystem verkaufte Karten nur durch den Veranstalter selbst, durch AD ticket oder die Vorverkaufsstelle, bei der die Karten erworben wurden, zurückgenommen werden können.

2) Der Ticketkäufer hat im Falle einer Rückabwicklung Anspruch auf die Auszahlung des gesamten Ticketpreises inklusive der Gebühren, exklusive der Versandpauschale. Für die Rücküberweisung der Ticketumsätze an die Ticketkäufer, stellt AD ticket dem Veranstalter für jedes über Internet und Call-Center von AD ticket verkaufte Ticket, eine Bearbeitungsgebühr von € 2,50 zzgl. MwSt. in Rechnung.

3) AD ticket hat aufgrund erbrachter Leistung (Ticketverkauf) weiterhin Anspruch auf die vertragsgemäß angefallenen Systemgebühren aus den Vertriebskanälen Internet, Call Center und externe Vorverkaufsstellen, sowie auf die vertragsgemäß angefallenen Vorverkaufsgebühren aus den Internet- und Call Center-Verkäufen. Die Gebühren werden dem Veranstalter in Rechnung gestellt.

4) AD ticket ist zu einer Rückabwicklung verpflichtet, wenn der Veranstalter sämtliche zuvor bereits für die entsprechende Veranstaltung vereinnahmten Ticketumsätze aus dem vertragsgegenständlichen Verkaufssystem an AD ticket erstattet hat und die von AD ticket an die Kunden ebenfalls auszuzahlenden Systemgebühren, Vorverkaufsgebühren und Versandkostenpauschalen vollständig und unwiderruflich an AD ticket gezahlt worden sind. In diesem Fall zahlt AD ticket die Ticketentgelte und alle von den Kunden zuvor gezahlten Gebühren an die Kunden bzw. die relevanten Vorverkaufsstellen aus.

§ 3 - Kündigung

1) Ist eine sog. Testphase bzw. Probezeit vereinbart und wird der Vertrag nicht spätestens zwei Wochen vor Ablauf dieser Testphase gekündigt, verlängert sich die Vertragslaufzeit ohne weitere Erklärungen der Parteien jeweils um ein weiteres Jahr, wenn nicht eine der Parteien spätestens drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit schriftlich erklärt, dass sie die Vertragsverlängerung ablehne. (Abweichende Individualregelungen gehen dieser Regelung vor.)

2) Dem Veranstalter ist bekannt, dass zwischen Eingang aller Unterlagen, die für den Verkaufsbeginn erforderlich sind, und dem eigentlichen Beginn des Kartenverkaufs über das Verkaufssystem eine Bearbeitungsfrist von normalerweise zwei bis fünf Werktagen besteht. Diese Frist kann sich bei großen Veranstaltungsstätten mit nummerierten Plätzen verlängern. Eine Gewährleistung für den Vorverkaufsbeginn zum Wunschtermin besteht nicht. Wenn erforderlich, muss dies gesondert schriftlich vereinbart werden.

3) AD ticket behält sich die außerordentliche und fristlose Kündigung für den Fall des Verstoßes gegen wesentliche Pflichten aus diesem Vertrag durch den Veranstalter vor.

4) Sollte eine der Vertragsparteien Insolvenz anmelden oder zahlungs- bzw. leistungsunfähig geworden sein, so berechtigt auch dieser Umstand zur außerordentlichen Kündigung. Bei berechtigtem Verdacht, dass der Veranstalter Insolvenz anmelden wird, so ist AD ticket berechtigt, den Vorverkauf einzustellen.

5) Kündigungen bedürfen der Schriftform.

§ 4 - Leistungsstörungen / Gewährleistung

1) Dem Veranstalter ist bekannt, dass die von AD ticket angebotenen Ticketbuchungssysteme auf eine funktionierende Netzinfrastruktur angewiesen sind. Eine Gewährleistung für den reibungslosen Ablauf der Ticketbuchungen kann daher nicht übernommen werden. Im Falle von Fehlfunktionen wird AD ticket jedoch bemüht sein, diese in angemessener Zeit zu beseitigen.

2) AD ticket haftet insbesondere nicht für Störungen, gleich welcher Art, die durch Umstände außerhalb ihres Einflussbereiches hervorgerufen werden.

Der Veranstalter wird AD ticket unmittelbar vor Abschluss dieses Vertrages den Text der AGB des Veranstalters für den Ticketverkauf überlassen. Die AGB haben geeignete Regelungen zur Haftungsbeschränkung sowie deutliche Hinweise auf das Zustandekommen des Vertragsverhältnisses zwischen Kunde und Veranstalter zu enthalten. Darüber hinaus haben die AGB mit den Vorgaben des Fernabsatzgesetzes im Einklang zu stehen.

AD ticket ist jederzeit berechtigt, Anpassungen der AGB des Veranstalters für den Ticketverkauf zu verlangen. Die AGB werden von AD ticket dem Konsumenten vor Vertragsschluss durch Zwischenschaltung einer entsprechenden Site kenntlich gemacht.
Werden die AGB des Veranstalters AD ticket nicht zur Verfügung gestellt, so ist AD ticket nach schriftlicher Aufforderung berechtigt, entsprechende AGB auf im Namen des Veranstalters im Kaufprozess anzuzeigen.

3) Sofern und soweit AD ticket von Dritten wegen irgendeiner behaupteten oder festgestellten Unrichtigkeit, Ungenauigkeit oder Fehlerhaftigkeit des Contents einschließlich der Verletzung von Schutzrechten Dritter oder wettbewerbsrechtlicher Verstöße oder Gewährleistungen aus dem Vertragsverhältnis zwischen Kunden und Veranstalter oder anderen im Zusammenhang mit dem Verkauf und der Lieferung der Tickets betroffenen Verträgen in Anspruch genommen wird, stellt der Veranstalter AD ticket von sämtlichen dieser Ansprüche unverzüglich auf erstes Anfordern in vollem Umfange frei. Die Freistellung umfasst auch die Kosten der Rechtsverteidigung.

4) Der Veranstalter sichert zu, dass die vom selbst Veranstalter in das Ticketbuchungssystem eingestellten Informationen und Daten tagesaktuell sowie inhaltlich und technisch korrekt sind. Zur inhaltlichen Korrektheit gehört auch, dass nachträgliche Änderungen von Veranstaltungen, die Einfluss auf den Ticketverkauf haben, unverzüglich vom Veranstalter an AD ticket übermittelt werden. Der Veranstalter hat vor Übermittlung an AD ticket sicherzustellen, dass der Veranstalter über eine angemessene Ausgangskontrolle die inhaltliche und technische Korrektheit sowie rechtliche Unbedenklichkeit überprüft. Untersuchungs- und Rügepflichten von AD ticket bestehen insoweit nicht. AD ticket sichert zu, dass sämtliche ggf. von AD ticket im Auftrag des Veranstalters in das Ticketbuchungssystem eingestellten Informationen den inhaltlichen Vorgaben des Veranstalters entsprechen.
Der Veranstalter sichert zu, dass er über sämtliche Rechte zur Ermöglichung des Verkaufs der angebotenen Eintrittskarten verfügt, insbesondere um AD ticket die in diesem Vertrag genannten Rechte einzuräumen, und dass auch im übrigen keine Hindernisse der umfassenden Nutzung und Verwertung der vom Veranstalter bereitgestellten Daten entgegenstehen.

5) AD ticket ist berechtigt, die zum Verkauf angebotenen Veranstaltungen in ihren Publikationen zu nennen. Eine Pflicht der Bewerbung von Veranstaltungen der Veranstalter besteht für AD ticket oder die Vertragspartner (Portal-Sites, Call-Center Vorverkaufsstellen –etc.) im Rahmen dieser Vereinbarung jedoch nicht.

6) Der Veranstalter haftet in vollem Umfang für die jederzeitige Richtigkeit der Angaben inkl. Saal-, Hallen- und Stadionplänen, Veranstaltungshinweisen usw., soweit er diese in das Ticketbuchungssystem eingestellt oder AD ticket entsprechende angewiesen hat. Eventuelle Änderungen (Bestuhlung, Termin, Ort etc.) sind AD ticket sofort schriftlich bekannt zu geben. Bei Ausfall oder Absage einer Veranstaltung sind eventuell bereits per Zwischenabrechnung von der Veranstalter vereinnahmte Kartengelder unverzüglich an AD ticket zurückzuzahlen, damit den Konsumenten oder Vorverkaufsstellen die Beträge für die Abwicklung der Kartenrücknahme zur Verfügung stehen.

7) Änderungen der für den Verkauf über das System vorgesehenen Kartenkontingente sind zwingend schriftlich AD ticket zu übermitteln. Als Bestätigung für den Eingang gelten nur von AD ticket abgezeichnete, dem Veranstalter zurückgesandte Kopien der Änderungsaufträge.

Insbesondere gilt dies für einen Ausfall oder eine Störung der Telekommunikations- und/oder Netzleitungen, Ausfall der Stromversorgung oder Beeinträchtigungen, die durch die von den Vorverkaufsstellen benutze Hardware, Software von Drittanbietern und Drucker hervorgerufen werden, sei es, dass die Geräte funktionsuntauglich sind oder Störungen aufweisen bzw. verursachen. AD ticket haftet auch nicht für die durch Vorverkaufsstellen zu vertretende Schäden.

8) Die Haftung von AD ticket für die Durchführung des Einzugs der Erlöse aus dem Ticketverkauf gegenüber den Kunden und den Vorverkaufsstellen ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. AD ticket haften nicht für nicht eingelöste bzw. rückbelastete Lastschriften, Abbuchungsaufträge und Kreditkartenzahlungen, Zahlungsverzug, Insolvenz eines Kunden bzw. einer Vorverkaufsstelle oder sonstige, von diesen zu vertretende Umstände, die eine teilweise oder vollständige Nichtbezahlung zur Folge haben.

§ 5 - Gewährleistung bei Softwareprodukten

Zusätzlich zu den Gewährleistungsbestimmungen des § 4 gilt im Bezug auf Softwareprodukte folgendes:

1) Die Parteien sind sich einig, dass die Herstellung einer fehlerfreien Software für alle Anwendungsbedingungen nicht möglich ist und auch ein Datenverlust nicht völlig ausgeschlossen werden kann. Ferner werden bezüglich der von AD ticket gelieferten Softwareprodukte auch keine Eigenschaften, insbesondere keine Verwendungstauglichkeit für bestimmte Zwecke zugesichert.

2) Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen, wenn die mangelhaft gerügte Programmfunktion in einer Referenz-Systemumgebung, die gemäß den Produktangaben von AD ticket für das Softwareprodukt geeignet ist, fehlerfrei läuft. Gewährleistungsansprüche sind ferner ausgeschlossen, wenn der Fehler nicht reproduzierbar ist oder anhand maschinell erzeugter Ausgaben aufgezeigt werden kann, wenn der Fehler auf einen Bedienungsfehler, auf Missbrauch, einem Hardwaremangel oder auf ein Unfallereignis zurückzuführen ist.

§ 6 - Haftung/Verjährung

1) Eine Haftung von AD ticket für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden und Folgeschäden ist ausgeschlossen. Schadensersatzansprüche gegen AD ticket sind ferner ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht mit Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seitens AD ticket verursacht wurde, der Schaden nicht auf der Nichterfüllung einer Zusicherung oder Garantie beruht und auch keine Verletzung vertragswesentlicher Pflichten vorliegt. Dies gilt nicht bei Verletzungen von Leib und Leben. Im Falle einfacher Fahrlässigkeit haften AD ticket nur bei Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht bis zur Höhe des für AD ticket vernünftigerweise vorhersehbaren vertragstypischen Schadens. Dies gilt auch für Verzugsschäden.

2) Soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt, haften AD ticket gegenüber den Vertragspartnern nur beschränkt bis zu einem Höchstbetrag von Euro 5.000,- / Veranstaltung.

3) Die Haftung für Subunternehmer, Mitarbeiter, Angestellte und Vorlieferanten von AD ticket wird ebenfalls in obigen Umfange (Abs. 1 und 2) beschränkt.

4) Ansprüche gegen AD ticket wegen positiver Vertragsverletzung verjähren innerhalb von einem Jahr.

5) Sämtliche Ansprüche auf Schadensersatz sind ausgeschlossen, sofern der Veranstalter dies nicht innerhalb von drei Monaten klageweise geltend macht, nachdem AD ticket ihm die Zurückweisung des Anspruchs schriftlich mitgeteilt hat.

§ 7 - Pflichten und Gewährleistungen des Veranstalters

1) Der Veranstalter ist verpflichtet, sein in das Ticketsystem eingestelltes Angebot immer auf einem aktuellen Stand zu halten, wenn nichts Abweichendes vereinbart wird.

2) Der Veranstalter wird dem Konsumenten mittels des von AD ticket betriebenen Ticketbuchungssystems Eintrittskarten (Tickets für die vom Veranstalter in eigener Verantwortung durchgeführten und beworbenen Veranstaltungen) anbieten. Die Verträge über den Erwerb der Eintrittskarten werden direkt zwischen dem Veranstalter und dem Konsumenten geschlossen.

Im Verhältnis zwischen AD ticket und dem Veranstalter übernimmt der Veranstalter sämtliche, möglicherweise aus den im Zusammenhang mit dem Verkauf der Tickets zwischen den Beteiligten entstehenden Rechtsverhältnissen einschließlich eines etwaigen Geschäftsbesorgungsverhältnisses zwischen AD ticket und dem Veranstalter folgenden Rechte und Pflichten:

§ 8 - Technische Ausstattung

(1) Der Veranstalter hat in eigener Verantwortung auf eigene Kosten die technischen, organisatorischen und sonstigen Vorkehrungen zu treffen, die für die Nutzung der Dienste von AD ticket erforderlich sind. Insbesondere hat er die technische Infrastruktur (Hardware, Software, Browser, Anschluss an das Telekommunikationsnetz, usw.) zu beschaffen bzw. zu unterhalten. Auf Anfrage des Veranstalters teilt AD ticket die für die Schaffung der Infrastruktur erforderlichen Informationen mit. Zu weiteren Unterstützungsleistungen des Veranstalters ist AD ticket ohne besondere Vereinbarung nicht verpflichtet.

(2) Der Veranstalter hat alles zu unterlassen, was zu einer technischen Störung der Dienste von AD ticket führen könnte oder führt.

§ 9 - Datensicherheit und Datenschutz

Im Rahmen der Abwicklung des Ticketverkaufs erhebt AD ticket die erforderlichen personenbezogenen Daten, wie etwa den Namen des Kunden, die Adresse, die Email-Adresse, Telefon- und Faxnummer sowie die Buchungsdetails und die im Zusammenhang mit der Bezahlung erforderlichen Daten. AD ticket ist im Rahmen des datenschutzrechtlich Zulässigen berechtigt, die erhobenen Daten auch zu Zwecken der Werbung und Marktforschung für AD ticket Produkte zu nutzen.