FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

1977 und die Gesellschaft der Singularitäten - Ein Abend mit Philipp Sarasin und Andreas Reckwitz Tickets - Berlin, Urania - Kleist-Saal

Event-Datum
Freitag, den 03. Dezember 2021
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
An der Urania 17,
10787 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Urania Berlin e.V. (Kontakt)

Ermäßigte Eintrittspreise: Rentner, Pensionäre, Schwerbehinderte (Karten für die Begleitpersonen erhalten Sie nur in der Urania), Schüler, Studenten, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger sowie Mitglieder kultureller und anderer Organisationen mit denen eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde.
Bitte halten Sie den entsprechenden Nachweis am Einlass bereit.
Urania-Mitglieder geben ihre Mitgliedsnummer in dem Feld "Aktionscode" ein und erhalten dann ihre ermäßigten Tickets zum Mitgliedspreis.
Ticketpreise
ab 11,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen

1977 und die Gesellschaft der Singularitäten - Ein Abend mit Philipp Sarasin und Andreas Reckwitz

Bild: 1977 und die Gesellschaft der Singularitäten - Ein Abend mit Philipp Sarasin und Andreas Reckwitz
Philipp Sarasin porträtiert in seinem Buch 1977 ein Schlüsseljahr: Der RAF-Terror fordert das Selbstbild der Linken heraus, US-Feministinnen schreiben ein Manifest der Identitätspolitik, das Silicon Valley erfindet das Internet, Michel Foucault wird vom Theoretiker der Macht zum Emphatiker der Freiheit. Das Verbindende: Der Glaube der Moderne an ein gemeinsames Allgemeines beginnt zu bröckeln. Liegen hier die Wurzeln einer Gesellschaft der Singularitäten, die Andreas Reckwitz 2017 in seinem gleichnamigen Buch beschrieben hat? Ein historisch-soziologischer Dialog.

Andreas Reckwitz ist Professor für Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie.

Philipp Sarasin ist Professor für Neue Allgemeine Geschichte.

Beate Meierfrankenfeld ist Journalistin

In Zusammenarbeit mit dem Suhrkamp Verlag
Bild: Urania Berlin

Wissenschaftliche Bildung für alle Bürger zu vermitteln, ist die demokratische Aufgabe, der sich die Urania als Verein mit über 1.800 Mitgliedern verpflichtet hat. Als interdisziplinäre Plattform präsentiert die Urania aktuelle Ergebnisse aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft einer breiten Öffentlichkeit und bietet Raum für Auseinandersetzung und Diskussion. Als Lern- und Bildungsort steht die Urania allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Besuchern Berlins offen.
 
Die Urania bietet neueste Erkenntnisse aus allen Wissensgebieten und ein vielfältiges Kulturangebot. Vorträge zu aktuellen Fragen der Natur- und Geisteswissenschaften, zu Medizin und Gesundheit sowie über andere Länder und Kulturen gehören ebenso zum Programm wie Podiumsdiskussionen, Filme, Führungen, Seminare oder künstlerische Darbietungen. Als größtes Programmkino Berlins bietet die Urania eine vielfältige Filmauswahl. Rund 1.800 Vereinsmitglieder und über 80 Kooperationspartner unterstützen das ohne staatliche Förderung finanzierte Programm. (Bild & Text: Urania.de)