26. Konzert mit Stipendiaten der Jürgen Ponto Stiftung Tickets - Schwetzingen, Schloss Schwetzingen, Rokoko-Theater

Event-Datum
Freitag, den 12. Oktober 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Schloss-Straße 2,
68723 Schwetzingen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Mozartgesellschaft Schwetzingen e.V. (Kontakt)

50% Ermäßigung für Schüler und Studenten gegen Ausweisvorlage beim Schwetzinger Mozartfest und beim 1.1.2019
Ticketpreise
von 6,50 EUR bis 47,20 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Schwetzinger Mozartfest
26. Konzert mit Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung
Philharmonisches Orchester Heidelberg
Dirigent: Dietger Holms

Julia Dietrich (Harfe)
Max Mostovetski (Klavier)
Daniel Vincent Streicher (Klavier)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Ouvertüre der Oper „Idomeneo“ KV 366
Claude Debussy (1862-1918) Danse sacrée et danse profane für Harfe und Streichorchester
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4
c-Moll Wq 43, Nr. 4 „Hamburger Cembalokonzert Nr. 4“
Ludwig van Beethoven (1770-1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19

Die erst 13-jährige Harfenistin Julia Dietrich gilt als Ausnahmetalent. Sie präsentiert ihr Können mit den melodischen Tänzen von Debussy, die laut Anweisung des Komponisten „doux et expressive“ gespielt werden sollen.

Die beiden Pianisten, 16 und 17 Jahre alt, haben sich Werke von Carl Philipp Emanuel Bach und Beethoven ausgesucht. Ende des 18. Jahrhunderts war C.P. E. Bach um vieles berühmter als sein Vater. Mozart, Haydn und sogar Beethoven blickten achtungsvoll zu ihm auf.
Berühmt ist Mozarts Zitat: „Er ist der Vater, wir sind die Bub’n. Wer von uns was Rechts kann, hat von ihm gelernt.“ Joseph Haydn urteilte ähnlich: „…wer mich gründlich kennt, der muss finden, dass ich dem Emanuel Bach sehr viel verdanke.“ Und schließlich Beethoven: „Von Emanuel Bachs Klaviersachen habe ich nur einige Sachen, und doch müssen einige jedem wahren Künstler gewiss nicht allein zum hohen Genuss, sondern auch zum Studium dienen.“ Dies wird auch bei seinem zweiten, - eigentlich ersten - Klavierkonzert deutlich.

Schloss Schwetzingen, Rokoko-Theater, Schwetzingen