FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

3. Sinfoniekonzert - Abo Tickets - Bad Oeynhausen, Theater im Park

Event-Datum
Sonntag, den 27. Februar 2022
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Im Kurpark,
32545 Bad Oeynhausen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH (Kontakt)

Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn.
Alle Ermäßigungsstufen sind nur in Verbindung mit den dazugehörigen gültigen Ausweisen erhältlich.
Rollstuhlplätze werde ausschließlich über die Staatsbad GmbH verkauft.Tel. 05731-1300.
Ticketpreise
von 29,00 EUR bis 36,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Nordwestdeutsche Philharmonie
Maurice Ravel: Pavane pour une infante défunte
Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35
Modest Mussorgsky/Maurice Ravel: Bilder einer Ausstellung
Jonathon Heyward, Leitung | Anna Tifu, Violine

Nordwestdeutsche Philharmonie

Anna Tifu wurde 1986 in Cagliari/Italien als Tochter eines rumänischen Geigers geboren, bei dem sie ab dem sechsten Lebensjahr Geigenunterricht erhielt. Mit acht Jahren nahm sie Unterricht am Cagliari-Konservatorium und erhielt mit 15 Jahren ihr „Diplom mit Auszeichnung“. Bereits 1997 gewann sie drei Preise beim internationalen Wettbewerb „Kloster Schontal“, u.a. für die beste Bach-Interpretation. 1999 erhielt sie für ihre Interpretation des Violinkonzerts von Jean Sibelius den ersten Preis beim Viotti-Valesia Wettbewerb und beim M. Abbado Violin-Wettbewerb 1999. Als Solistin gastierte die italienische Geigerin bereits mit vielen renommierten Orchestern wie z.B. dem Toscanini Symphony Orchestra, dem Münchner Kammerorchester, dem Philharmonischen Orchester in Bukarest oder dem Prager Kammerorchester und konzertierte u.a. am Konzerthaus Berlin, in Schloss Elmau, im Madison Square Garden in New York sowie im Staples Center di Los Angeles.
Bild: Kurpark Bad Oeynhausen

Der Kurpark - mit einer Größe von ca. 26 Hektar - wurde zwischen 1851 und 1853 nach Plänen von Peter Josef Lenné, dem bedeutendsten Gartenbaumeister seiner Zeit, als Landschaftspark angelegt und beständig erweitert. Besucher treffen hier auf Zeugnisse einer glanzvollen und mondänen Kur- und Bäderwelt, die ihren Höhepunkt am Anfang des 20. Jahrhunderts hatte. In den letzten Jahren wurden Teile der Kurparkachse nach dem Vorbild der Jahrhundertwende erneuert und der Charakter des Landschaftsparks wieder hergestellt.

Das Theater im Park - Die Unterhaltung der Badegäste gehörte schon seit der Entstehung Bad Oeynhausens zum festen Bestandteil des Kurlebens. Lustspiele, Possen und kleine Singspiele wurden seit Ende des 19. Jahrhunderts im Kurhaus von einem eigenen Ensemble aufgeführt. Nach der Errichtung des neuen Kurhauses wurde das alte Gebäude weiter als Theater genutzt. Die von Chronist Paul Baehr als „völlig unzureichend“ bezeichneten Bühnenverhältnisse besserten sich erst, als 1910 ein Brand diesen Bau vernichtete und ein neues Haus geplant wurde. Zunächst diente von 1910 bis 1914 ein Behelfsbau als Theater.

Die Wandelhalle - wurde 1926 als großzügiger neoklassizistischer Ersatz für den kleinen Trinkbrunnen im Park errichtet. Nach mehrfachen Umgestaltungen und baulichen Veränderungen wurde das Gebäude im Jahr 2008 umfassend restauriert und wieder in seine ursprüngliche Form zurückverwandelt. Neben ausgesuchten Geschäften, befindet sich das Café „Wandelbar“ in den Seitenflügeln. Regelmäßig werden Kurkonzerte, Lesungen und Veranstaltungen auf der Bühne des Hauptgebäudes angeboten. Immer noch können die Besucher des Kurparks während der Woche hier das Quellwasser verkosten. Neben zwei Brunnennischen mit Zapfhähnen befinden sich Informationen über Zusammensetzung und Wirkung der Quellen, sowie Gläser für den Gebrauch.