FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

(37) Wandel Tickets - Hoyerswerda, Hoyerswerda, Energiefabrik Knappenrode

Event-Datum
Sonntag, den 07. August 2022
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Werminghoffstraße 20,
02977 Hoyerswerda
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Abonnenten von MDR Klassik, Schüler und Studenten (bis zum 27. Lebensjahr), Menschen mit Behinderungen. Ermäßigungsnachweise sind unaufgefordert an der Einlasskontrolle zu erbringen.

Aus baulichen Gegebenheiten ist es nicht möglich einen rollstuhlgerechten Zugang zu gewährleisten.
Ticketpreise
ab 32,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: MDR-Musiksommer
Alban Gerhardt Violoncello
NN Nachwuchsautor*in Lesung

Johann Sebastian Bach (1685–1750) Suite Nr. 1 G-Dur
BWV 1007 für Violoncello solo, George Crumb (geb. 1929)
Sonata für Violoncello solo, Benjamin Britten (1913–1976)
Suite Nr. 1 op. 72 für Violoncello solo

»Gleich mit jedem Regengusse, | ändert sich dein holdes Tal, | ach, und in demselben Flusse |
schwimmst du nicht zum zweiten Mal.« Auch Goethe wusste: Die einzige Konstante der sichtbaren
Welt ist ihr Wandel. Und an kaum einem anderen Ort ist dieser Wandel so eindrucksvoll zu
erleben wie in der Energiefabrik Knappenrode, die heute Industriemuseum und faszinierender Veranstaltungsort ist.
In der Reihe »Text und Musik« spürt Alban Gerhardt diesem Wandel nach: mit der Cellosonate des Pulitzer-Preisträgers George
Crumb, in deren zentralem Variationssatz Veränderung zum musikalischen Programm wird. Bach
wiederum gelang es in seinen Suiten für Violoncello solo (nach deren Vorbild Britten ebenfalls drei
Suiten schrieb), Altes und Neues kunstvoll miteinander zu verbinden: Wandel hörbar gemacht.

In Kooperation mit dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig