4. Philharmonisches Konzert Tickets - Altenburg, Gr. Haus Abg. Konzert

Event-Datum
Freitag, den 20. Januar 2017
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Theaterplatz 19,
04600 Altenburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: TPT Theater & Philharmonie Thüringen GmbH (Kontakt)

AD Ticket GmbH hat ab der Spielzeit 2016/17 die Bearbeitung des Online-Kartenkaufs von Theater&Philharmonie Thüringen übernommen. Bitte beachten Sie daher die veränderten Service- und Portogebühren! Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aufgrund des neuen Verkaufssystems eine erneute Anmeldung im Webshop notwendig ist!

Ermäßigte Eintrittspreise werden für schwer behinderte Menschen, Erwerbslose, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienstleistende, Studenten sowie Kinder und Schüler gewährt. Ermäßigungen sind nicht kombinierbar. Es wird jeweils nur eine Ermäßigung gewährt. Ermäßigte Karten...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 22,00 EUR bis 32,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Philharmonische Konzerte - Theater Philharmonie Thüringen
„Tanejews größte Werke erreichen eine Einigkeit zwischen Kopf und Herz, an der sich nur wenige andere Komponisten messen können.“ Gavin Dixon


Sergei Rachmaninow (1873-1943): Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30
Sergei Tanejew (1856-1915): Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 12

Rachmaninow war nicht nur ein erfolgreicher Komponist, sondern auch ein Ausnahmepianist. Die New Yorker Uraufführung seines dritten Klavierkonzertes, eines der anspruchsvollsten Werke des gesamten Klavierrepertoires, spielte er selbst, obwohl er während der Überfahrt über den Atlantik nur auf einer stummen Klaviatur üben konnte. In Amerika wurde das Konzert bald zu einem großen Erfolg. Schon das wunderschöne Hauptthema besticht durch seine Schlichtheit und bestimmt den melancholischen Charakter des Konzertes. Große Emotionen wecken, neben schlichten Melodien, improvisiert wirkende Steigerungen und spätromantische Klangfülle.
Als Schüler Tschaikowskis und späterer Lehrer Rachmaninows und Skrjabins verkörpert Sergei Tanejews Musik eine Verbindung zwischen diesen beiden Generationen. Er galt zu Lebzeiten als Russlands führender Experte der Polyphonie und des Kontrapunktes. Bei ihm ist „kontrapunktische Dichte nicht Stilmittel, sondern Prinzip“. Seine 4. Sinfonie, die zu den besten und bekanntesten seiner Werke gehört, bestätigt seinen Ruf und lässt seine vollendete musikalische Sprache erkennen. Der dunkle Beginn bestimmt einen Grundcharakter, der zwischen schweren, dramatischen und leichten, tänzerischen Passagen wiederholt auftaucht. Tanejew wartet durch seinen Einfallsreichtum immer wieder mit überraschenden Wendungen auf und macht die Sinfonie so zu einem abwechslungsreichen Erlebnis.
Bild: TPT - Landestheater Altenburg

Das Schauspiel bringt große, dramatische Stoffe, Werke zeitgenössischer Autoren und Uraufführungen auf die Bühne. Schauspieldirektor Bernhard Stengele begründete in den vergangenen Spielzeiten zwei Schwerpunkte: zum einen den Antiken-Zyklus („Iphigenie in Aulis“, „Kassandra“, „Medea“), zum anderen mehrere Kooperationsprojekte mit Schauspielern aus Ouagadugu, Burkina Faso. Außerdem ist Stengele und den aktuell 12 Schauspielern eine theatrale Auseinandersetzung mit Stoffen und Themen, die die Menschen in Ostthüringen bewegen, ein ganz besonderes Anliegen. Zuletzt entstanden so die Stücke „Die im Dunkeln“ und „Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.“, das in einer Aktualisierung auch in der aktuellen Spielzeit auf dem Plan steht.

Großes Haus:
Das Große Haus mit einer maximalen Platzkapazität von 492 Plätzen verfügt über drei Ränge mit Proszeniums- und Mittellogen. Sehr eindrucksvoll sind die Malereien des runden Deckenplafonds. Auch die goldenen Verzierungen im Saal und die kunstvollen Malereien des Portals sind besondere Kennzeichen des Landestheaters Altenburg.

Heizhaus: Aus einem Zweckbau, der dem Beheizen des Landestheaters diente, wurde Anfang der 1990er Jahre unter dem damaligen Intendanten Georg Mittendrein eine Kulturstätte der besonderen Art geschaffen. Im Schatten des Großen Hauses verwandelte sich der ehemalige Energiegewinnungsort in einen Energiebündelungsort, der bewegt und Wärme produziert - in und mit den Menschen, die ihn durch ihr Spiel beleben, und denen, die ihn als Zuschauer besuchen! Seit der Eröffnung am 5. Oktober 1994 mit Nigel Williams KlassenFeind finden hier kleinere, moderne und klassische Schauspiel- und Musiktheaterproduktionen in großer Bandbreite, Puppentheater und Jugendkultur ein Zuhause. Die kleine Spielstätte für 110 Zuschauer bringt ihre ganz eigenen Qualitäten mit sich: Nähe zu den Künstlern und unkompliziertes Kunsterleben im frisch sanierten Bühnenraum. (Quelle: Landestheater Altenburg)

Gr. Haus Abg. Konzert, Altenburg