FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

(40) Traum Tickets - Rudolstadt, Rudolstadt, Heidecksburg, Festsaal

Event-Datum
Sonntag, den 14. August 2022
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Schlossbezirk 1,
07407 Rudolstadt
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Abonnenten von MDR Klassik, Schüler und Studenten (bis zum 27. Lebensjahr), Menschen mit Behinderungen. Ermäßigungsnachweise sind unaufgefordert an der Einlasskontrolle zu erbringen.

Aus baulichen Gegebenheiten ist es nicht möglich einen rollstuhlgerechten Zugang zu gewährleisten.
Ticketpreise
ab 32,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: MDR-Musiksommer
Sophie Pacini Klavier
NN Nachwuchsautor*in Lesung

Frédéric Chopin (1810–1849) Ballade g-Moll op. 23 | Etüde cis-Moll
op. 25 Nr. 7, Alexander Skrjabin (1872–1915) Lento e-Moll |
Andante cantabile D-Dur aus: 24 Préludes op. 11, Franz Schubert
(1797–1828) Impromptus Nr. 2 und 3 aus: 4 Impromptus D 899,
Franz Liszt (1811–1886) »Gnomenreigen« Konzertetüde Hs 145 Nr. 2 u. a.

Musikalisch-literarische Nachtstücke, die um Traum, Wahn und Wirklichkeit kreisen: Mit seiner
romantischen Nocturne cis-Moll schuf Frédéric Chopin ein Musterbeispiel dieses Genres, während
seine g-Moll-Ballade in diffus mitternächtlicher Stimmung schaurig-schöne Traumgeschichten erzählt.
Ähnlich balladesk fiel auch Skrjabins Lento e-Moll op. 11 Nr. 4 aus, dem der Komponist eine
frühe »Ballade« samt eigenem Gedicht zugrunde legte: »Immer dieselbe Stimme, derselbe Traum«.
Liszts technisch hochanspruchsvoller »Gnomenreigen « wiederum erinnert an Mendelssohns
huschende »Elfen«-Scherzi, während Schubert – etwa in seinem Ständchen aus dem »Schwanengesang
« (auch in der Klavierbearbeitung Liszts) – eher zum Tagträumen einlädt.

In Kooperation mit dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig