FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: 5. Meisterkonzert - Janina Fialkowska, Klavier

Derzeit sind keine Tickets für 5. Meisterkonzert - Janina Fialkowska, Klavier im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

JANINA FIALKOWSKA, KLAVIER

Franz Schubert Sonate A-Dur op. 120 D 664
1797-1828

Franz Liszt Soirée de Vienne Nr. 6
1811-1886
Bénédiction de Dieu dans la Solitude

Transkription für Klavier über Walzer aus der Oper „Faust“ von Charles Gounod

Frederic Chopin Polonaise es-Moll op. 26 Nr.2, Walzer As-Dur op.64 Nr. 3,
1810-1849 Ballade Nr. 2 F Dur op. 38, Nocturne Es-Dur op. 55 Nr. 2, Mazurka B-Dur op. 7 Nr. 1, Mazurka cis-Moll op. 50 Nr. 3,
Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20


„Einfach schön, wunderbar und zauberhaft.“ (La Scala Musicale)


Eine sensationelle (Wieder-)Entdeckung der internationalen Klavierszene: Die aus Montreal stammende Künstlerin mit polnischen Wurzeln wurde von dem Jahrhundertpianisten Arthur Rubinstein gefördert und bewundert. Janina Fialkowska kann auf eine langjährige internationale Karriere mit renommiertesten Orchestern und Dirigenten verweisen und hat sich einen herausragenden Ruf erworben. 2002 wurde ihre künstlerische Arbeit durch eine Krebserkrankung abrupt unterbrochen. Nach langer Zeit der Krankheit feiert die „Grande Dame der Klavierszene“ ein triumphales Comeback. Inzwischen tritt die von der Kritik für ihren „eigenständigen, fantasievollen, tastenden und zupackenden Spürsinn“ gerühmte Pianistin auch in Deutschland auf und wird von Publikum wie Presse enthusiastisch gefeiert. „Diese aufregenden Interpretationen“, schreibt Attila Csampai, „sind eine echte Sensation und dürften auch den letzten Skeptiker von der überragenden Musikalität, dem unverwechselbaren pianistischen Profil und vor allem vom einzigartigen Charisma dieser Ausnahmepianistin überzeugen, wenn nicht gar überwältigen vom humanen Zauber ihres Spiels.“