FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

52. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2021 Tickets - Frankfurt am Main, hr-Sendesaal

Event-Datum
Sonntag, den 31. Oktober 2021
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Bertramstraße 8,
60320 Frankfurt am Main
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hessischer Rundfunk (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studierende (bis 27 Jahre), Auszubildende und Menschen mit Behinderung ab 80% GdB. Karten für Menschen mit Behinderung, Rollstuhlfahrer und Begleitpersonen bitte über 069 155 2000 buchen. Nachweise sind beim Einlass vorzuzeigen.

RMV-Kombiticket ist im Ticketpreis enthalten (außer bei Freikarten).
Ticketpreise
ab 25,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: hr-Bigband Konzerte 2021/2022
Petter Eldh’s Koma Saxo

MIKKO INNANEN | Saxophone
OTIS SANDSJÖ | Saxophone
JONAS KULLHAMMAR | Saxophone
PETTER ELDH | Bass
CHRISTIAN LILLINGER | Drums

Koma, das scheint auch auf Schwedisch und Finnisch das Gleiche zu bedeuten wie im Deutschen. Saxofonisten im Koma also? Oder doch Saxofonisten, die uns ins Koma spielen? Es ist jedenfalls aufwühlend, was die Herren von Koma Saxo auf die Bühne bringen, eine Musik, die die Kraft hat, uns im Innersten zu treffen und kräftig durchzuschütteln.

„Grooviger Avantgarde-Jazz ... mit Reibungspotential und Vision“ ist ein Versuch, die Musik von Koma Saxo auf den Begriff zu bringen. Vielleicht bringt uns die Beschreibung des Personals weiter. Da ist Petter Eldh selbst, dessen Biografie so manchen Kulturpessimisten mit Hoffnung erfüllen könnte, denn, so liest man jedenfalls auf Wikipedia, „Eldh ... hörte zunächst Hip-Hop-Musik ..., bevor er sich mit 13 Jahren unter dem Eindruck der Musik von Charlie Parker dem Jazz zuwandte“. Na bitte, es geht doch: von Hip-Hop über Bebop zu Koma Saxo! Zwischendurch arbeitete Petter Eldh auch mit Django Bates oder Marius Neset und er gehört ohnehin zu den herausragenden Protagonisten seiner an guten Bassisten nicht gerade armen Generation.

Zu ihm gesellt sich Christian Lillinger, der seit einiger Zeit in sämtlichen Bands zu spielen scheint, die ernsthaft eine eigene, neue Richtung einschlagen. Vielleicht ist es aber auch umgekehrt. Viel ist über Lillingers exorbitante Technik und funkenschlagende Musikalität geschrieben worden. Hier nur, womit Petter Eldh in einem Spiegel-Artikel zitiert wird: „Lillinger ist eine entsicherte Handgranate, es hat keinen Sinn, ihn kontrollieren zu wollen."

Wären also noch die drei Saxofonisten, und vielleicht war das ja die Assoziation, die zum Namen führte: vom Sound dieser Saxofon-Section kann man nämlich nicht genug bekommen. Da ist der Finne Mikko Innanen, der sich selbst als „basically an e-flat guy“ bezeichnet, also einer der am liebsten Bariton-, Alt- und Sopraninosaxofon spielt. „Wie im Leben musst du auch in der Musik eine Balance finden zwischen schön und hässlich, verkopft und körperlich, heilig und profan, witzig und ernsthaft“, sagt er. Da ist er bei Koma Saxo genau richtig.

Das liegt natürlich auch an den beiden schwedischen Tenören. Jonas Kullhammar haben manche vielleicht noch vom 42. Deutschen Jazzfestival 2011 in Erinnerung, als er mit seinem Quartett Coltranes „A love supreme“ zu neuem Leben erweckte. Ein markant-kraftvoller Ton und hymnische Intensität zeichnen ihn aus. Die perfekte Ergänzung zu ihm ist der neun Jahre jüngere Otis Sandsjö, der mit weicherem Ton faszinierende Klangflächen aus Zirkularatmung, rhythmischem Tastenklappern und Überblasklängen schafft.

Zusammen bilden diese fünf Herren eine schlagkräftige Truppe mit einem eigenen Sound und enormer Energie. Erdige Grooves, hymnische Balladen und kathartisches Free Playing machen ihre Musik zu einem eindrücklichen Erlebnis. Es muss ja nicht gleich ein Koma sein, aber wer sich mal richtig die Ohren ausblasen lassen möchte, der ist bei Koma Saxo genau richtig.

Konzertdauer: ca. 60 Minuten

HINWEIS:
Im Einklang mit den Corona-Auflagen wird beim Jazzfestival ein kleines Catering draußen in eigens aufgestellten Pavillons mit Sekt, Wein, Bier und Softgetränken sowie Suppe und Brezeln angeboten. Leider ist es nicht gestattet, Speisen und Getränke mit ins Foyer des Sendesaals zu nehmen. Das Catering ist vor Beginn des ersten Konzertes und zwischen den beiden Konzerten geöffnet.
Die Konzerte sind unter Einhaltung eines umfangreichen Abstands- und Hygienekonzepts möglich, das u.a. geänderte Saalpläne, neue Einlass- und Auslass-Situationen sowie den Verzicht auf Pausen umfasst. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Startseite von www.hr-ticketcenter.de.
Bild: Sendesaal des Hessischen Rundfunks

Von Klassik- und Jazzkonzerten, Kinderveranstaltungen, Kabarett, Previews, Lesungen und literarischen Gesprächen bis hin zum Deutschen Jazzfestival, Fastnachtssitzungen oder Fernsehübertragungen bietet der Sendesaal des Hessischen Rundfunks mit seinem Foyer Raum für die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Die besondere Qualität des 1954 eingeweihten und 1987/88 komplett umgebauten hr-Sendesaals, der mit hellem Naturholz getäfelt ist, liegt nicht nur in seiner hervorragenden Akustik, sondern auch in seiner Multifunktionalität: Er ist Konzertsaal, Proberaum und modernes Tonstudio in einem, hier arbeitet das hr-Sinfonieorchester und gibt zahlreiche Konzerte, hier werden aber auch regelmäßig CD-Produktionen realisiert. An seiner Stirnseite verfügt der hr-Sendesaal über eine Konzert-Orgel. Der Publikumsbereich bietet bis zu 840 Sitzplätze.