FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: 7 Minuten oder 11 Frauen gegen 10 Krawatten - Theaterhaus StuttgartBild: 7 Minuten oder 11 Frauen gegen 10 Krawatten - Theaterhaus Stuttgart
Jetzt Tickets sichern und 7 Minuten oder 11 Frauen gegen 10 Krawatten, gespielt von dem Ensemble des Theaterhaus Stuttgart 2022 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Zeitgenössisches Drama von Stefano Massini

Eine Textilfabrik wurde verkauft. Die neuen Eigentümer verlangen von der Belegschaft eine Pausenzeitverkürzung von 7 Minuten. Der Betriebsrat, bestehend aus 11 Frauen, muss darüber abstimmen. Diese scheinbar »kleine« Entscheidung über 7 Minuten, kann verheerende Folgen für die ganze Belegschaft haben. Geht es um den Einstieg in noch mehr Kürzungen oder bleibt es bei den 7 Minuten? Wie werden sich die einzelnen Personen entscheiden? Ein argumentativer Kampf zwischen den Frauen entbrennt. Wird er Klarheit schaffen? Mehr wird nicht verraten!

Im Tausch gegen Arbeitsplätze kommt es abseits der Bühne durchaus vor, dass Beschäftigte einer Kürzung des Entgelts oder Anpassungen bei Arbeitszeit und -organisation zustimmen. Doch wo beginnt das böse Spiel mit der Angst der Arbeitskräfte um ihre Arbeitsplätze und wo endet dieses? Wann drehen sich die Interessen mehr um den Profit als um die Mitarbeitenden? Und wer schlägt überhaupt Alarm? Bei den Hamburger Privattheatertagen 2018 erhielt die Inszenierung von Werner Schretzmeier den Monica-Bleibtreu-Preis in der Kategorie »Bestes zeitgenössisches Drama.

»Dem Team um Werner Schretzmeier glückt mit »7 Minuten« eine glaubwürdige und seelenvolle Parabel auf reale Zustände. Die Botschaft teilt sich dabei ganz ohne moralischen Impetus mit, werden doch die inneren Konflikte der Figuren deutlich und als echtes Dilemma begriffen.« - Stuttgarter Zeitung

Deutsch von Sabine Heymann
Mit Magda Agudelo Moreno, Larissa Ivleva, Jeiny Cortés u. a.
Regie: Werner Schretzmeier
Theaterhaus Stuttgart