FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Addio! - Gottfried Breitfuss & Peter WeilacherBild: Addio! - Gottfried Breitfuss & Peter Weilacher
Jetzt Tickets im Vorverkauf sichern und Addio! gespielt von Gottfried Breitfuss und Peter Weilacher 2022 live erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Addio! - Gottfried Breitfuss & Peter Weilacher im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Eine anachronistisch-musikalisch-literarische Zeitreise bis zum Zentralfriedhof, mit Schmäh, poetisch und garantiert analog.

Nicht, dass die Wiener das Zeug zum Philosophen nicht hätten. Aber immerfort große Gedanken wälzen geht schon daher nicht, weil einem ständig das Leben dazwischenkommt – und wenn nicht das Leben, dann die Liebe. Gemütlich wird es erst im Grab, wo man endlich das wohlverdiente Totsein genießen kann. Davon, und von noch viel mehr handelt der melancholisch heitere Liederabend von Schauspieler Gottfried Breitfuss und Pianist Peter Weilacher, in dessen Verlauf virtuos ein Bogen geschlagen wird von den Anfängen der Erkenntnis bis zu einem unterschätzten Körperteil namens Männerbauch. Neue Zürcher Zeitung

Zwischen 1993 und 2005 war Gottfried Breitfuss im festen Engagement am Staatstheater Stuttgart, wo er zahlreiche Hauptrollen spielte und einige Produktionen wie "Im weißen Rössl" und "Lumpazivagabundus" inszeniert hat. Der Rosenau ist Gottfried Breitfuß noch in bester Erinnerung: Durch die Aufführungen von „Indien“, der Tragikomödie von Josef Hader und Alfred Dorfer (mit Ernst Konarek und Helmut Lorin) und der Eigenproduktion „MAMA“ mit Veit Hübner, Bobbi Fischer und Peter Weilacher. Seinen Abschied von Stuttgart hat er im Juli 2005 ebenfalls in der Rosenau gefeiert. Seit 2005 ist Gottfried Breitfuss im Ensemble Schauspielhaus Zürich.