Bild: Aditi Mangaldas Dance CompanyBild: Aditi Mangaldas Dance Company
Aditi Mangaldas Dance Company Tickets für Tanzvorstellungen im Rahmen der Tour 2018. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Künstlerische Leitung und Choreographie: Aditi Mangaldas

Konzeptionelle und szenische Beratung: Morag Deyes
Bühnenbild: Manish Kansara; Lichtdesign: Fabiana Piccioli; Kostümbild: Kimie Nakano, Aditi Mangaldas
Tanz: Aditi Mangaldas mit 6 Tänzerinnen/Tänzern und 4 Musikern

Die indische Tänzerin und Choreographin Aditi Mangaldas verbindet in ihren atemberaubenden Choreographien Formen des klassischen indischen Kathak-Tanzes mit zeitgenössischen Ansätzen und entwickelt daraus eine außergewöhnliche, moderne Tanzsprache. Mit diesem, Zeiten und Kulturen übergreifenden Tanztheater sind Aditi Mangaldas und ihre Company zu einem der wichtigsten Aushängeschilder des indischen Tanzes weltweit geworden; Gastspiele führten die Company u.a. nach Singapur, durch Australien, Osteuropa und nach London.

In dem Abend unter dem Titel „Within“ zeigt sie die zwei inhaltlich miteinander verbundenen Stücke – „Knotted“ und „Unwrapped” –, die kontrastierende Gefühlswelten gegenüberstellen: mal ‚verknotet’ (knotted), mal ‚freigelegt’ bzw. ‚unverhüllt’ (unwrapped). So erzählen ihre Choreographien von einer Welt, die in Wut, Gewalt, gesellschaftlichen und politischen Kämpfen beginnt und über die innere Erkenntnis (Within) zu Menschlichkeit und Schönheit des Lebens führt. Das Leverkusener Publikum, das 2015 mit dem Stück „Made in Bangladesh“ schon einmal Kathak-Tanz sehen konnte, erlebt mit dem Gastspiel von Aditi Mangaldas und ihrer Company eine neue Facette dieser fernen Tanz-Kultur und einen beeindruckenden Blick auf Indien im zeitgenössischen Tanz. „Indischer Tanz, der erzählerische Klugheit mit atemberaubender Virtuosität verbindet. (…) Aditi Mangaldas Kunstfertigkeit und selbstsicheres Auftreten, ihr dramatisches Talent und ihr technisches Können sind wirklich erstaunlich. Wenn Tanz den Zuschauer so mühelos fesselt, ist das für sich allein genommen schon eine Freude“, so Maxim Boon im Limelight Magazine 2016.