Alois Gscheidle - „Rei‘gschmeckt“ Tickets - Freiberg am Neckar, Schloßkelter

Event-Datum
Samstag, den 30. September 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Ludwigsburger Str. 4,
71691 Freiberg am Neckar
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Freiberg a.N. (Kontakt)

Karten für Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis sind nur im Ticketbüro in der Rathauspforte Freiberg, Marktplatz 2, Freiberg oder über Telefon 07141/ 278-0 buchbar. Die Begleitperson erhält freien Eintritt. Der Behindertenausweis ist am Einlass vorzuzeigen.

Beim Kauf von ermäßigten Karten (Schüler, Studenten, Freiberger Familienpass, Menschen mit Behinderung) sind die entsprechenden Ausweise am Abend der Veranstaltung beim Einlass vorzuzeigen. Ermäßigte Karten gibt es für alle Veranstaltungen außer Kindertheater.
Ticketpreise
ab 16,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

Alois Gscheidle - „Rei‘gschmeckt“

Bild: Alois Gscheidle - „Rei‘gschmeckt“
Eine gute Portion „Schwäbisch“ erwartet die Besucher des fernsehbekannten Kabarettisten Alois Gscheidle. Er charakterisiert die typisch schwäbische Denk- und Lebensweise: schlitzohrig, hintersinnig und gscheid!
Mit seinem Programm „Rei’gschmeckt“ nimmt der Urschwabe nicht nur die Zugereisten sondern auch die gebürtigen Schwaben aufs Korn.
In seinen verschiedenen Personen die Alois Gscheidle, im bürgerlichen Leben Marcus Neuweiler, auf die Bühne bringt, hält er dem Publikum in einfachen Alltagsszenen den Spiegel vor: Als Hausmeister sorgt er für schwäbische Zucht und Ordnung im Haus, bei einer Erkältung gibt er sich sterbenskrank, als Hausfrau kümmert er sich um die Müllsortierungs-problematik und am Ende des Tages geht er in seine geliebte Singstunde.
Aus einem scheinbar unerschöpflichen Fundus schlüpft Gscheidle für jede Rolle immer wieder in neue Kostüme und wechselt gleichzeitig in Sekundenschnelle den Charakter.
Alois Gscheidle ist Meister der Spontanität und Improvisation. Die Bühne ist eigentlich nur Kulisse; seine Stücke inszeniert er gern mitten im Publikum.

Nirgends kann man „schwäbisch“ als Lebenseinstellung schneller lernen und verstehen als bei Alois Gscheidle. Und spätestens beim Nachhausegehen weiß auch der Nichtschwabe, was ein „Glufamichel“ ist!

Schloßkelter, Freiberg am Neckar