Ambulo ergo sum - Ich laufe also bin ich - (Wiederaufnahme) Tickets - Berlin, Uferstudios, Studio 14

Event-Datum
Samstag, den 06. Oktober 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Uferstraße 23,
13357 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Uferstudios GmbH (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Tanzcard, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Rentner.Rollstuhlfahrer zahlen den ermäßigten Preis der entsprechenden Kategorie.
Reservix Vorverkauf: www.reservix.de oder Unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.) Oder Reservierung unter: communication@laborgras.com
Ticketpreise
ab 15,30 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

Ambulo ergo sum - Ich laufe also bin ich - (Wiederaufnahme)

Bild: Ambulo ergo sum - Ich laufe also bin ich - (Wiederaufnahme)
Wann fängt ein Moment an und wann hört er auf? Was ist ein Vorgang und wie entsteht er? Warum bewahrt man Haltung und wodurch wird man sie wieder los? „Ambulo ergo sum“ erzählt von der stän-digen Bewegung, vom alltäglichen Tanz der Gesten, der motorischen Abläufe und Eigenheiten. Skur-rile, komische, gewohnte und fremdartige Situationen gehen auseinander hervor oder ineinander über. Leichtigkeit bestimmt das Spiel der Charaktere, Haltungen, Beziehungen und Konstellationen schaukeln sich hoch, brechen oder ebben ab, wiederholen oder transformieren sich.
Anonym aber bleibt der Raum, reduziert sind die Kostüme: Überall und nirgends spielt das Spiel, das wir das Leben nennen, welches aus Momenten besteht, aus kleinen und großen Gesten, aus Kom-men, aus Gehen und Vergehen. Das titelgebende „Laufen“ ist Metapher für das Lebendige schlecht-hin, für dasjenige, was passiert, was vor unseren Augen vorübergeht, um schließlich unwiderruflich vergangen zu sein.

Eine Produktion von laborgras gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Made at Studio laborgras.

Idea & Choreography: Renate Graziadei & Arthur Stäldi
Dancers: Maria Giulia Serantoni, Renate Graziadei, Rosalind Masson, Sergey Zhukov
Composition: Phoebe Killdeer & Ole Wulfers
Live-Music: Julien Decoret, Ole Wulfers, Phoebe Killdeer, Mathieu Gayou
Costume: Chantal Margiotta & Claudia Janitschek
Light Design: Lutz Deppe
Production: Inge Zysk, Raquel Moreira
Public Relation: k3 berlin

When does a moment begin and when does it end? What is a process and how does it start? Why might a person stay true to certain attitudes and what compels one to get rid of them? "Ambulo ergo sum" tells of constant movement, the everyday dance of gestures, of motor skills and their unique quirks. Bizarre, funny, familiar and strange situations unfold into, out of and over one another. Characters play with ease; attitudes, relationships and configurations are pushed to the breaking point until they ebb away, to repeat themselves or transform.
The room, however, remains anonymous, the costumes are reduced: everywhere and nowhere, that game we call life is being played. A game made up of moments, of small and large gestures, of comings, goings and passings.
The titular "Going" is a metaphor for the act of living itself, for the goings-on, the things that happen before our eyes only to irrevocably turn into the past.

A laborgras production supported by the Senate Department for Culture and Europe.
Made at Studio laborgras.


Foto: Phil Dera

Uferstudios, Studio 14, Berlin