"Americans in Paris" - von Ernest Hemingway bis Cole Porter - 14. Jazz Festival Oberhaching Tickets - Oberhaching, Bürgersaal "Beim Forstner"

Event-Datum
Freitag, den 10. Mai 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Kybergstraße 2,
82041 Oberhaching
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturamt Oberhaching (Kontakt)

* Ermäßigungspreise jetzt auch im Internet buchbar.
Gilt für Arbeitslose und Schwerbehinderte (ab 50% Grad der Behinderung).
Vorlage eines gültigen Ausweises beim Einlass. Ermäßigte Karten sind nicht weiter rabattierbar.

Lastschrifteinzug und Postversand sind nur bis vier Tage vor der Veranstaltung möglich.

******* INFORMATION ZU DEN RABATT PAKETEN - BITTE LESEN *******
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Rabatt-Paket Grundsätzliches:
- Alle für die Rabattierung vorgesehenen Karten müssen in...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 20,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Jazz Festival Oberhaching
"Paris ist ein Fest fürs Leben", schrieb Ernest Hemingway – und das will man gerne glauben, wenn man in die Welt der "expatriates", der Amerikaner in Paris eintaucht. In den Goldenen Zwanzigern "war jeder Tag wie ein glitzernder Urlaub", schwärmte High-Society-Gastgeberin Elsa Maxwell. Für Künstler wie Cole Porter oder Scott und Zelda Fitzgerald mag das durchaus zutreffen. Nicht ganz so glitzernd, aber keineswegs weniger aufregend fiel das Leben im Exil wohl für den ersten schwarzen Kampfpiloten und späteren Jazz-Impresario Eugene Bullard aus - oder für Bill Coleman, einen der souveränsten Jazz-Trompeter aller Zeiten, der einen langen Frankreichaufenthalt sogar einem Engagement in der Band von Thomas "Fats" Waller vorzog. Peter Veit (BR) erzählt auch vom wohl bedeutendsten Boxkampf der Literaturgeschichte, bei dem Ernest Hemingway zu Boden ging. Eines ist jedenfalls ganz sicher: Wer diesen unterhaltsamen Geschichten (Textkonzept: Eva Hofmann) lauscht, der erlebt ganz gewiss einen "glitzernden Urlaubstag" in einer bis heute faszinierenden Ära.
Im Mittelpunkt steht freilich die Musik - und was für eine! Festivalleiter Bernd Lhotzky (p) hat sich eine fantastische französische Equipe eingeladen: Star-Tenorist Michel Pastre, die Trompeter Jérôme Etcheberry und Malo Mazurié, Pianist Louis Mazetier, Multiinstrumentalist Attila Korb, Gitarrist Dave Blenkhorn und Bass-Virtuose Sébastien Girardot. Wer dieser Band zuhört, wie sie die Musik von "Americans in Paris" zelebriert, wird Ernest Hemingway zustimmen wollen: "Paris ist ein Fest fürs Leben!"