"Americans in Paris" - von Josephine Baker bis George Gershwin - 14. Jazz Festival Oberhaching Tickets - Oberhaching, Bürgersaal "Beim Forstner"

Event-Datum
Donnerstag, den 09. Mai 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Kybergstraße 2,
82041 Oberhaching
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturamt Oberhaching (Kontakt)

* Ermäßigungspreise jetzt auch im Internet buchbar.
Gilt für Arbeitslose und Schwerbehinderte (ab 50% Grad der Behinderung).
Vorlage eines gültigen Ausweises beim Einlass. Ermäßigte Karten sind nicht weiter rabattierbar.

Lastschrifteinzug und Postversand sind nur bis vier Tage vor der Veranstaltung möglich.

******* INFORMATION ZU DEN RABATT PAKETEN - BITTE LESEN *******
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Rabatt-Paket Grundsätzliches:
- Alle für die Rabattierung vorgesehenen Karten müssen in...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 20,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Jazz Festival Oberhaching
"Ich mag Franzosen sehr. Selbst wenn sie dich beleidigen, machen sie das auf so nette Weise." Nicht nur Josephine Baker suchte die Nähe der netten Franzosen. Ganze Scharen von Amerikanern ließen sich in den 20er und 30er Jahren in Paris nieder – so viele, dass Humorist James Thurber stöhnte: "Die Champs-Élysées sehen schon wie eine amerikanische Main Street aus." Unter all den Amerikanern im selbstgewählten Exil sind die vielen Künstler - Musiker, Schriftsteller, Maler – bis heute Gegenstand zahlreicher Legenden. Eine Auswahl der schönsten Geschichten (Textkonzept: Eva Hofmann) präsentiert Peter Veit, BR-Sprecher und Moderator der BR-Jazznacht, der schon beim Festival 2017 begeisterte: "Man hätte ihm nicht nur wegen seiner Erzählstimme stundenlang lauschen können." (M. Merkur)
Am ersten Abend ist neben Josephine Baker, die in Frankreich zum ersten schwarzen Superstar avancierte, u.a. auch Sidney Bechet zu entdecken - wegen seines expressiven Spiels auf dem Sopransaxophon als französischer Nationalheld gefeiert. "Willie ´The Lion´ Smith wurde in Frankreich verehrt wie ein König. Kein Wunder, dass seine Musik viel französischen Impressionismus widerspiegelt. Da gibt es Anklänge an Debussy und Ravel," erklärt Festivalleiter Bernd Lhotzky: "Das setzt sich bei Duke Ellington und Billy Strayhorn fort. Nirgendwo auf der Welt wird dieses Komponistengespann so verehrt wie in Frankreich. Und George Gershwins ´An American in Paris´ ist nichts anderes als ein akustisches Gemälde der Stadt."
Jede Menge wundervolle Kompositionen also, bei denen Bernd Lhotzky (p) und sein französisches ´Dream Team´ - Star-Tenorist Michel Pastre, die Trompeter Jérôme Etcheberry und Malo Mazurié, Pianist Louis Mazetier, Multiinstrumentalist Attila Korb, Gitarrist Dave Blenkhorn und Bass-Virtuose Sébastien Girardot - ihre Extra-Klasse unter Beweis stellen können. Das muss man einfach gehört haben!