Amerika - Junges Theater Göttingen
Jetzt Tickets sichern und das neue Stück, Amerika, des Ensemble Junges Theater Göttingen live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Der 15jährige Karl Rossmann hat einen unverzeihlichen Fehler gemacht.  Nun wird er von seinen Eltern verstoßen und fortgeschickt. Weg von zu Hause. In die Fremde. Nach Amerika. Er wird ausgewandert und muss in einer ihm unbekannten Welt neu beginnen. Ohne Geld, ohne Gepäck – auf sich allein gestellt. Auf der Suche nach Halt, einer Arbeitsstelle  und einem zu Hause begegnet er den verschiedensten Menschen - vom Konzernchef bis zur Prostituierten. Immer neue Jobs, immer neue Beziehungen, immer neue Orte.  Ein Stationendrama.  Jede Station bedeutet einen weiteren sozialen Abstieg.  Bis ihm am Ende das bizarre Theater von Oklahoma eine Stelle anbietet. Karl steigt in den Zug nach Oklahoma. Wird es eine Fahrt ins Paradies oder eine Deportation in die Hölle?

„Eine ‚Geschichte‘, die allerdings ins Endlose angelegt ist", nannte Kafka diesen Roman in einem Brief an Felice Bauer vom 11.November 1912. Im selben Brief nannte er auch den Titel des Ganzen: ,Der Verschollene‘ - die einzige authentische Titelformulierung für diesen Roman, der dann später unter dem Titel ,Amerika‘ berühmt wurde ... .

Zwischen Ende 1911 und August 1912  schrieb Kafka eine erste Fassung des Romans „Der Verschollene“, die unvollendet blieb und mit der er so unzufrieden war, dass er sie vollständig verwarf.

Am 25. September 1912 begann er von vorn. Kafka geriet in einen produktiven Rausch, der etwa 4 Monate anhielt: Trotz seiner beruflichen Verpflichtungen arbeitete er fast jede Nacht und vollendete sieben Kapitel des Verschollenen. Erst im Herbst 1914 nahm er das Manuskript noch einmal vor und verfasste das Kapitel über „Das Naturtheater von Oklahoma“. Danach machte er keine weiteren Anstrengungen mehr, den Roman zu vollenden.

Das Junge Theater wird aus Kafkas unvollendetem Roman eine eigene Fassung erstellen, die das Individuum inmitten von gesellschaftlichen Umbrüchen und Unwegbarkeiten in den Mittelpunkt stellen wird.