FÜR IHRE SICHERHEIT
Alle Veranstaltungen in unserem Angebot wurden vom zuständigen Gesundheitsamt mit den vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus freigegeben. Somit werden beispielsweise Lüftungskonzepte und Abstandsregelungen umgesetzt, um für Sie die größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können.

Amerikanischer Frühling (#16) Tickets - Neuenstein, Schloss - Rittersaal

Event-Datum
Samstag, den 19. Juni 2021
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Eschelbacher Straße,
74632 Neuenstein
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturstiftung Hohenlohe (Kontakt)

Rollstuhlplätze sind nur bei Konzerten mit entsprechender Kennzeichnung im Programmmheft möglich und können wie Plätze mit Schwerbehindertenausweise mit Merkmal "B" nur unter Tel. 07940 18348 bei der Geschäftsstelle gebucht werden.

Schüler- und Studentenermäßigung nur mit gültigem Ausweis
Ticketpreise
von 26,00 EUR bis 30,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hohenloher Kultursommer
Sebastian Manz Klarinette / Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Leitung: Case Scaglione

Spätromantisch beginnt das Konzert mit Arnold Schönbergs wunderschönem Werk Verklärte Nacht für Streichorchester op. 4. Es stammt aus seiner frühen, tonalen Schaffensphase und ist intendierte Programmmusik erster Güte. Danach erspüren Sie musikalisch den Frühling der Appalachen mit Aaron Coplands Suite Appalachian Spring. Nach der Pause beeindruckt Sebastian Manz – Soloklarinettist des SWR – mit dem Concerto für Klarinette und Orchester, ebenfalls von Copland. Die Klarinetten-Legende Benny Goodman wandte sich 1947 an den Komponisten mit der Bitte, ihm ein Konzert zu schreiben. Copland willigte ein und schickte Goodman eine Partitur, in der er ausgiebig Elemente des Jazz verwandt hatte. Allerdings wurde der Jazzer angesichts der enormen technischen Schwierigkeiten nervös, wies den Komponisten darauf hin, dass er doch "bloß Jazzmusiker" sei, und zögerte lange mit einer Uraufführung - erst 1950 spielte er das Werk mit dem New Yorker NBC Orchestra . Über den ausdrucksvollen 1. Satz schrieb der Komponist 1947 in einem Brief, „ich glaube, dass alle weinen werden.” Und über das kompositorische Material des 2. Satzes äußerte er, es handle sich dabei um eine „Fusion zwischen Elementen nord- und südamerikanischer populärer Musik.” Hören Sie selbst!