And You Don’t Stop...Hip Hop Night - Detroit-Berlin: One Circle Tickets - Berlin, HAU2

Event-Datum
Freitag, den 01. Juni 2018
Beginn: 21:00 Uhr
Event-Ort
Hallesches Ufer 32,
10963 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or military service, welfare recipients,...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 16,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Detroit-Berlin - One Circle
Im Hip-Hop ist das Persönliche immer auch politisch.

Die Last Poets haben mit "Ni *** rs Scared of Revolution" und "When the Revolution Comes" der Hip-Hop-Bewegung den ersten Anstoß gegeben. In den 1970er und 1980er Jahren bereitete Gil Scott-Heron mit seinen aktivistischen Texten den Weg für eine zukünftige Generation, mit Stücken wie "The Revolution Will Not Be Televised" und "Winter In America". Die vielleicht bekannteste und einflussreichste politische Rap-Gruppe der 1980er Jahre waren Public Enemy. Mit ihren knallharten, in-your-face Texten, ihren massiven Beats und der kraftvollen Stimme des Frontmannes der Gruppe, Chuck D, war Public Enemy der Soundtrack für eine bewusste und wachsame Hip-Hop-Generation.
Seit den Anfangszeiten des Genres haben Frauen eine große Rolle bei der Gestaltung des Gesamtklangs und des (Battle-)Raps im Hip-Hop gespielt. Roxanne Shanté, JJ Fad, Monie Love, MC Lyte oder die Cookie Crew, um nur einige Ikonen zu nennen. Obwohl Hip-Hop gemeinhin mit frauenfeindlichen Texten und einer Verherrlichung männlicher Kameradschaft assoziiert wird, waren immer auch Frauen dabei, die diese Haltung mit einer stählernen, für sich gesehenen Perspektive ausstellten.

Beispielsweise auch Miz Korona, die preisgekrönte Rapperin aus Detroit. Hätte sie sich an die strikten Regeln gehalten, die sie von ihrem Umfeld vorgegeben bekam, hätte sie nie mit Stars wie Scarface oder Run-DMC zusammen auf einer Bühne gestanden. Zu sehen war sie auch freestylend in dem Rap Blockbuster "8-Mile" mit Eninem und Xzibit, einem der wichtigen Filme für das Genre und zugleich auch eine Ode an ihre Heimatstadt Detroit. In Berlin wird sie mit "The Korona Effekt" auftreten. Ihre Band besteht aus den Künstlern Kamau, DJ Invisible, Rain Man und Showtime (Keyboard). Kamaus Stil an der Bassgitarre ist rhythmisch, funky und von eingängigen Melodien geprägt. DJ Invisible ist seit 1992 DJ und trat als Turntablelist und Mixer mit Xzibit, Obie Trice, Public Enemy und vielen mehr auf. Der Schlagzeuger der Band Eric "Rain Man" Gaston ist ein gebürtiger Detroiter, der mit vielen Künstlern aufgenommen, gespielt und getourt hat und der als Professor für Schlagzeug am Detroit Institute of Music Education tätig ist.

An diesem Abend mit dabei ist auch Ché, früher bekannt als Detroit Che, ebenso eine Künstlerin aus Detroit, Michigan. Die 24-Jährige debütierte 2014 bei BET’s 2014 Hip-Hop Awards Cypher und gewann den Wettbewerb als erste weibliche Künstlerin.
Ché ist eine unabhängige und facettenreiche Rapperin, die ihre eigenen Visuals inszeniert, an ihrer eigenen Produktion arbeitet und in ihren Texten soziale Ungerechtigkeit thematisiert. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, junge Künstler*innen zu empowern dasselbe zu tun, indem sie diese ermutigt, ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Im HAU wird sie mit Dj Stacyé J performen.

AWA – ihr Name ist ein Akronym und steht für African Women Arise. Aufgewachsen ist sie in Makokoba, einem armen Vorort in Simbabwes zweitgrößter Stadt Bulawayo, dort erlebte sie häusliche Gewalt aus erster Hand. Sie rappt schnell, in ihrer simbabwischen Muttersprache Ndebele. In ihren Texten beschäftigt sie sich mit Themen, die Frauen in der Gesellschaft betreffen, wie häusliche Gewalt, Teenagerschwangerschaft, Vergewaltigung und Sexarbeit. Sie verschafft Frauen Gehör, indem sie deren Probleme in Simbabwe thematisiert, einem Land, in dem zwei Drittel der Frauen angeben, irgendeine Form geschlechtsspezifischer Gewalt erlebt zu haben.
Mittlerweile lebt AWA in Deutschland und hat sich in Berlin eine Fanbase erarbeitet. Die talentierte MC arbeitete mit Künstlern wie Hip Hop Pantsula (S.A), Symbiz (GER) und Digital Rebels (ZIM) zusammen. Zudem ist sie Teil des Kollektivs "Voices of the Revolution" bestehend aus 15 Musiker*innen aus 10 verschiedenen Ländern, darunter auch Ägypten, Brasilien und Venezuela, die regelmäßig in UK zusammen arbeiten.

In hip hop the personal is also always political.

The Last Poets provided the first impetus for the hip hop movement with "Ni *** rs Scared of Revolution" and "When the Revolution Comes". In the 1970s and 1980s Gil Scott-Heron paved the way for a future generation with his activist texts, with pieces like "The Revolution Will Not Be Televised" and "Winter in America". Perhaps the most well-known and influential political rap group in the 1980s was Public Enemy. With their tough, in-your-face texts, their heavy beats and the powerful voice of the group’s front man, Chuck D, Public Enemy was the soundtrack for an aware and awake hip hop generation.
Since the very beginnings of the genre, women have played a large part in shaping the overall sound and the (battle) raps in hip hop. Roxanne Shanté, JJ Fad, Monie Love, MC Lyte or the Cookie Crew, just to name a few icons. Although hip hop is commonly associated with misogynist texts and a glorification of male comradery, there were always women that exposed this attitude to a steely, self-sufficient perspective.

For example, there’s Miz Korona, the award-winning rapper from Detroit. If she had kept strictly to the rules that her surroundings had prescribed for her, she would never have been on stage along with stars like Scarface or Run-DMC. She could also be seen free-styling in the rap blockbuster "8-Mile" with Eninem and Xzibit, one of the most important films for the genre and at the same time an ode to their hometown Detroit. In Berlin she will appear with
"The Korona Effekt", consisting of the artists Kamau, DJ Invisible, Rain Man and Showtime (keyboard). Kamau’s style on the bass guitar is rhythmic and funky with catchy melodies. DJ Invisible has been a DJ since 1992 and has appeared as a turntablist and mixer with Xzibit, Obie Trice, Public Enemy and many others. The band’s drummer, Eric "Rain Man" Gaston, is a native of Detroit who has recorded, played and toured with many artists and works as a professor for percussion at the Detroit Institute of Music Education.

Also performing on this evening is Ché, previously known as Detroit Che, another artist from Detroit, Michigan. The 24-year-old made her debut in 2014 at BET’s 2014 Hip-Hop Awards Cypher and was the first female artist to win the competition.
Ché is an independent and multitalented rapper, who stages her own visuals, works on her own productions and thematises social injustice in her texts. She has taken on the goal of empowering young artists to do the same by encouraging them to tell their own stories. At HAU she will perform with DJ Stacyé J.

AWA – her name is an acronym standing for African Women Arise. She grew up in Makokoba, a poor suburb of Zimbabwe’s second-largest city Bulawayo, where she experienced domestic abuse first hand. She raps fast in her Zimbabwean native language Ndebele. Her texts deal with topics affecting women in society, such as domestic violence, teenage pregnancy, rape and sex work. She gives voice to women by thematising their problems in Zimbabwe, a country where two thirds of women state that they have experienced some form of gender specific violence.
AWA now lives in Germany and has acquired a fan base in Berlin. The talented MC has worked with artists such as Hip Hop Pantsula (S.A.), Symbiz (GER) and Digital Rebels (ZIM). In addition, she is part of the collective "Voices of the Revolution" consisting of 15 musicians from 10 different countries, including Egypt, Brazil and Venezuela, which regularly work together in the UK.

HAU2, Berlin