And on the 1000th Night Tickets - Dresden, Hellerau

Event-Datum
Samstag, den 04. Mai 2019
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Karl-Liebknecht-Straße 56,
01109 Dresden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste (Kontakt)

Geben Sie die Nr. der HELLERAU-Card in das Feld "Aktionscode" ein.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Ermäßigungen
Ermäßigte Preise gelten fuer Kinder, Schueler*innen, Studierende, Auszubildende, Freiwillige im Sozialen Jahr, im Bundesfreiwilligendienst bzw. freiwilligen Wehrdienst, Arbeitslose und Empfänger*innen von Leistungen nach SGBII und XII, Inhaber/-innen des Dresden-Passes,
Ehrenamtspass-Inhaber, Menschen, die zum anspruchsberechtigten Personenkreis gemäߧ1 Asylbewerberleistungsgesetz gehören, sowie...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 17,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Erbstücke Festival
Sa 04.05. 18 Uhr Großer Saal
Eintritt: 17 I 8€

And on the 1000th Night
Forced Entertainment (GB)
Die britische Theatergruppe Forced Entertainment aus Sheffield/GB gilt als eine der ersten und erfolgreichsten Formationen des Performancetheaters. Seit ihrer Gründung im Jahre 1984 zelebrieren sie ihre lustvollen, auf klassischer Schauspielkunst basierenden Bühnenexperimente. „And on the 1000th night“ entstand schon im Jahre 2000, und ist seitdem ein Klassiker des zeitgenössischen Theaters. In dem selten gezeigten Durational nutzen die sechs Darsteller*innen die älteste Form des Theaters überhaupt: die freie Improvisation. Über 6 Stunden hinweg entstehen Geschichten über die Welt und die Menschen, erzählt als beiläufig erfundene Märchen, aber in ihrer unmittelbaren und nahezu endlosen Gesamtheit unendlich beeindruckend. Die Zuschauer sitzen während dieser 6 Stunden auf der mit Kissen gemütlich eingerichteten Tribüne, und können jederzeit eine Pause machen, etwas essen oder kurz entspannen.
Bild: Festspielhaus Hellerau Dresden

Hellerau steht in mehrfacher Hinsicht als Synonym für Moderne im 20. Jahrhundert, nicht nur bezogen auf die Künste. Der »Mythos« schien zwischenzeitlich indes gefährdet, dem Vergessen anheim zu fallen. Die »Lebensreformgedanken« des ausgehenden 19. Jahrhunderts führten 1909 zur Gründung der Werkstätten und der ersten deutsche Gartenstadt. Das zwei Jahre später erbaute Festspielhaus war für Émile Jaques-Dalcrozes Tanzausbildung völlig anders konzipiert als je ein Theaterbau zuvor. Nach kurzer Blütezeit und langer Ruhepause setzte ab Mitte der 1990er Jahre eine künstlerische Belebung in Hellerau ein.