Antoine Tamestit & Masato Suzuki - Werke von J.S. Bach Tickets - Kempen, Paterskirche - im Kulturforum Franziskanerkloster

Event-Datum
Freitag, den 16. November 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Burgstr. 19,
47906 Kempen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Kempen (Kontakt)

Eine Ermäßigung erhalten Personen unter 18 Jahren, Schüler, Auszubildende, Studenten, Inhaber des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses", Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende und Schwerbehinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises. Wenn Schwerbehinderte auf fremde Hilfe angewiesen sind, erhält auch die Begleitperson diese Ermäßigung. Personen unter 18 Jahren, für die Leistungen nach SGB II oder SGB XII gewährt werden, erhalten bei Vorlage des „Kempener Kultur- und Freizeitpasses" eine weitere Ermäßigung um 50% auf die ursprünglich für Kinder und Jugendliche vorgesehenen...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 14,75 EUR bis 31,25 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Antoine Tamestit
Antoine Tamestit Viola
Masato Suzuki Cembalo

Bach: Drei Sonaten für Viola da Gamba und Cembalo BWV 1027 – 29
Französische Suite für Cembalo solo BWV 816
Cello-Suite d-moll BWV 1008 für Viola solo

16. November 2018,
Freitag / 20:00 Uhr
Paterskirche
Abo Musica antica e viva

Wie das Konzert der Labéque-Schwestern ist auch dieses aus einem Konzert einer vergangenen Saison hervorgegangen: Antoine Tamestit war mit Frank-Peter Zimmermann und Christian Poltéra als „Trio Zimmermann“ in der Paterskirche. Sie haben Bachs Goldbergvariationen gespielt. Nach dem Konzert schwärmten alle drei von der Paterskirche gerade als Ort für Johann Sebastian Bachs Werke. Frank Peter Zimmermann sagte, er kenne eigentlich keinen schöneren Ort, um Bach zu spielen. Da fiel Tamestit ein, dass er ja für die Saison 18/19 ein auch für ihn ganz besonderes Projekt plante, nämlich gemeinsam mit dem japanischen Cembalisten Masato Suzuki einen ganzen Bach-Abend zu spielen – mit den wunderbaren drei Gamben-Sonaten als Zentrum: „Das müssen wir unbedingt auch in diesem Raum machen.“
Der Franzose Antoine Tamestit (*1979) studierte u.a. bei Tabea Zimmermann und zählt heute zu den ganz wenigen Bratschisten, die als Solisten und Kammermusiker ein weltweites Renommé besitzen. Er war sechs Jahre lang Professor an der Kölner Musikhochschule und lehrt seit 2013 am Konservatorium in Paris. Die Presse schrieb über ihn: „Antoine Tamestit (…) ist vielfach preisgekrönt, zweifellos einer der ganz großen Instrumentalisten unserer Tage. Ausdrucksintelligenz und Darstellungsfreude – 'ich habe bei aller Ernsthaftigkeit und Seriosität ein sehr theatralisches Gefühl für die Musik!' –, phantastische technische Fähigkeiten, (…), fabelhafter Klangsinn und Neugier bei der Erkundung jeglicher Musik suchen ihres gleichen…“ (Harald Eggebrecht, „Ein Entwicklungsroman“, in: Süddeutsche Zeitung, 03.03.2016, S. 9)
Tamestit wird am Cembalo begleitet von dem weltweit tätigen Dirigenten, Pianisten, Cembalisten, Organisten und Komponisten Masato Suzuki. Der 1981 in Holland geborene Japaner wurde in Japan und Holland ausgebildet und lebt heute in Holland. Sein Vater ist Masaaki Suzuki, der legendäre Gründer und Leiter des Bach Collegium Japan, bei dem Sohn Masato regelmäßig als Ensemblemitglied und als Solist mitwirkt.