Aphrodite und die Apokalypse - Chorsinfonische Klangbilder und Tonmalereien des 19./20. Jahrhunderts Tickets - Dresden, Hochschule für Musik - Konzertsaal

Event-Datum
Sonntag, den 19. Mai 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Wettiner Platz 13,
01067 Dresden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hochschule für Musik Dresden (Kontakt)

Inklusive Kombiticket für VVO Tarifzone Dresden. Ermäßigte Preise, falls nicht anders ausgewiesen, gelten für Schüler, Auszubildende, Studenten, Wehrpflichtige, Zivildienstleistende, Rentner und Schwerbehinderte. Rollstuhlfahrer wenden sich bezüglich Tickets direkt an den Veranstalter. Bitte Ermäßigungsnachweis unaufgefordert am Einlass vorzeigen.
Ticketpreise
ab 8,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Aphrodite und die Apokalypse - Hochschule für Musik Dresden
Im Rahmen des Themenjahres „Images & Impressions“
Johannes Brahms: Schicksalslied für Solisten, Chor und Orchester, Morton Feldman: Rothko Chapel für Sopran, Alt, Viola, Celesta und Schlagwerk, Claude Debussy: Printemps für 3 Soprane, Damenchor und Tenöre/Baritone und Orchester, Gabriel Fauré: Le Naissance de Venus (1882) für Sopran, Bariton, Bass, Chor und Orchester,
Luigi Nono: La victoire de Guernica für vierstimmigen gem. Chor und Orchester, Johannes Brahms: Nänie für 4-stimmigen gem Chor und Orchester
Solisten und Chor der HfM Dresden
Elbland Philharmonie Sachsen
Dirigenten: Olaf Katzer und Studierende aus den Dirigierklassen

In einer exquisiten Zusammenstellung treten sechs musikalische Werke aus dem 19. und 20. Jahrhundert mit vier Kunstwerken von Sandro Botticelli, William Bouguereau, Mark Rothko und Pablo Picasso in einen inspirierenden künstlerischen Austausch über die Schönheit und deren Abgründe. Textlose Farbtöne als auch bildreiche Textvertonungen von Paul Eluard, Friedrich Hölderlin und Friedrich Schiller führen in die Tiefen (syn-)ästhetischen Empfindens ein. Darüber hinaus regt das Programm zur Phantasie und Raum für eine heutige Humanitas an. Ein Konzert für hörende Augen und sehende Ohren des 21. Jahrhunderts!
Foto: Hochschulchor mit Olaf Katze