Axel Hacke liest - Aber was liest er denn? Tickets - Lüneburg, Kulturforum Lüneburg / Konzertscheune

Event-Datum
Mittwoch, den 18. September 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Gut Wienebüttel 1,
21339 Lüneburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturforum Lüneburg e.V. (Kontakt)

Schüler, Studenten, Azubis, Absolvierende eines freiwilligen Jahres, Erwerbslose und Gäste mit Behinderungen (gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung) erhalten in der Regel einen ermäßigten Preis, wenn einer angegeben ist. Nutzer der Versandart print@home werden gebeten, den Ausdruck an der Abendkasse vorzulegen.

Ermäßigte Karten haben nur in Verbindung mit einem Nachweis der Berechtigung zum ermäßigten Eintritt Gültigkeit. Eintrittskarte und Nachweis sind beim Einlass vorzuzeigen.
Ticketpreise
ab 20,80 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Axel Hacke
Axel Hacke liest
Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes
Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe des Abends zu
entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass er aus seinem neuesten Buch lesen wird. Aber dann?
Vielleicht ein Stück aus „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“, in dem es in jener wunderbar
leicht-verspielten Weise, die allen Hacke-Büchern eigen ist, um nicht weniger als den Sinn des
Lebens geht? Einige seiner legendären Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung?
Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der
ganzen Welt? Oder eine kleine Hitparade der schönsten Missverständnisse aus der Wumbaba-
Trilogie? Oder aus seinem letzten Bestseller „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die
Frage, wie wir miteinander umgehen“? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen
anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der
Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab: „Wenn er eine öffentliche Lesung macht,
pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen
laufen werden.“