FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Ayako Shirasaki

Derzeit sind keine Tickets für Ayako Shirasaki im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Finalistin bei fast allen bedeutenden amerikanischen Jazzpianowettbewerben
Ayako Shirasaki - eine in der amerikanischen Jazzmetropole New York lebende Pianistin japanischer Herkunft, welche an der New York Manhattan School of Music bei Jazzpianolegende Kenny Barron studierte, und zuletzt Finalistin bei fast allen bedeutenden amerikanischen Jazzpianowettbewerben war. Worldclass Jazz also, eine der “most exciting” und innovativsten Pianistinnen der New Yorker Jazz Szene, die natürlich bereits in den Edelclubs der Stadt - Blue Note und Birdland - aufgetreten ist. Das Jazzmagazin Jazzthetik zu ihrem Auftritt während des 1. International Jazz Solo Piano Festivals in Berlin: "...Jazzimprovisationen auf höchstem Niveau."Zusammen mit den renommierten Hamburger Sidemen Philipp Steen (b) und Kai Bussenius (dr) spielt Ayako Shirasaki ein Kaleidoskop des amerikanischen Jazzpiano zwischen Bud Powell und Thelonius Monk, immer eng am swingenden Beat orientiert, ohne dabei aber auf Eigenkompositionen und natürlich Standards zu verzichten.In ihrem Herkunftsland Japan wurde Ayako Shirasaki schnell als Jazz Wunderkind erkannt. Bereits als 10-jährige transkribierte sie Bud Powell Solos und gewann viele Wettbewerbe wie z.B: den Großen Preis des Asakusa Jazz Wettbewerbs. Ihre professionelle Karriere begann im zarten Alter von 12 Jahren mit regulären Auftritten im “J” Jazz Klub in Tokyo, so dass sie im Swing Journal mit einem Artikel gewürdigt wurde. Die Pianistin machte sich, nun in New York lebend, schnell durch ihren einzigartigen Stil und ihr starkes rhythmisches Gespür mit Auftritten im Blue Note, The Kitano, Birdland, Cobi’s Place, Dizzy’s Jazz Club einen Namen.