BERND GLEMSER Klavier | DIMITRI ASHKENAZY Klarinette Tickets - Maulbronn, Laienrefektorium

Event-Datum
Samstag, den 31. August 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Klosterhof 5,
75433 Maulbronn
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Klosterkonzerte Maulbronn (Kontakt)

Soweit nicht anders vermerkt, werden für Schüler, Studierende, Auszubildende, Teilnehmer am FSJ oder BFD, Arbeitslose, Inhaber der PZ–AboCard, der SWR2 Kulturkarte sowie Schwerbehinderte mit amtlichem Ausweis folgende Ermäßigungen gewährt: 50 Prozent in der günstigsten Kategorie, in allen anderen je 5 Euro; bei Konzerten mit einer einheitlichen Preiskategorie ebenfalls 5 Euro. Bitte bringen Sie Ihren Ausweis mit und zeigen Sie diesen bei der Einlasskontrolle unaufgefordert vor.

NEU - Familien-Paket!
Das Angebot richtet sich an alle, die einen Konzertbesuch zum gemeinsamen,...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 24,00 EUR bis 44,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Klosterkonzerte Maulbronn
Neun Jahre nach ihrem letzten Aufeinandertreffen in Maulbronn dürfen wir uns wieder einmal auf einen gemeinsamen Konzertabend des Pianisten Bernd Glemser mit Dimitri Ashkenazy freuen. Der Klarinettist ist weltweit auf den Bühnen aller großen Konzerthäuser und als Dozent für Meisterkurse zu Gast. Die beiden Klarinettensonaten sind das letzte Werkpaar und die letzten Kammermusikwerke von Johannes Brahms, die wir der Begegnung des Komponisten mit dem 1. Klarinettisten der Meininger Hofkapelle, Richard Mühlfeld, verdanken. Brahms hatte 1894 sein Schaffen schon für abgeschlossen gehalten, aber der Besuch Mühlfelds weckte die schöpferische Lust noch einmal. Welch ein Glück für die Nachwelt! Quasi nebenbei etablierte Brahms mit seinem Opus 120 auch noch eine neue musikalische Gattung, denn Sonaten für Klarinette und Klavier gab es bis dato nicht. Die Klarinettensonaten gehören zu Brahms‘ schwierigsten Kammermusikwerken und verlangen vom Klarinettisten eine höchst virtuose Beherrschung seines Instruments. Ergänzt wird das Programm durch Werke von Niels Wilhelm Gade und Carl Reinecke.