BERND GLEMSER Klavier | JULIUS BERGER Violoncello Tickets - Maulbronn, Laienrefektorium

Event-Datum
Freitag, den 30. August 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Klosterhof 5,
75433 Maulbronn
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Klosterkonzerte Maulbronn (Kontakt)

Soweit nicht anders vermerkt, werden für Schüler, Studierende, Auszubildende, Teilnehmer am FSJ oder BFD, Arbeitslose, Inhaber der PZ–AboCard, der SWR2 Kulturkarte sowie Schwerbehinderte mit amtlichem Ausweis folgende Ermäßigungen gewährt: 50 Prozent in der günstigsten Kategorie, in allen anderen je 5 Euro; bei Konzerten mit einer einheitlichen Preiskategorie ebenfalls 5 Euro. Bitte bringen Sie Ihren Ausweis mit und zeigen Sie diesen bei der Einlasskontrolle unaufgefordert vor.

NEU - Familien-Paket!
Das Angebot richtet sich an alle, die einen Konzertbesuch zum gemeinsamen,...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 24,00 EUR bis 44,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Klosterkonzerte Maulbronn
Von »unerhörter Klang-Intensität« und einer »mitreißenden Interpretation«, von zwei Musikern, die »zu einer Einheit verschmolzen«, sprach die Presse 2016, als Bernd Glemser und Julius Berger erstmals gemeinsam im Rahmen der Klosterkonzerte auftraten. 2019 ist dieses Ausnahme-Duo nun erneut zu Gast und eröffnet nach einer gemeinsam abgehaltenen Meisterkurswoche die diesjährige Kammermusikwoche Bernd Glemser & Freunde. Während Violinsonaten bereits auf eine beachtliche Tradition zurückblicken konnten, betrat Beethoven mit der Komposition seiner Cellosonaten op. 5 Neuland. Das merkt man den Sonaten jedoch zu keinem Moment an, im Gegenteil: Sie können allesamt als souveräne Meisterwerke gelten, in denen Beethoven den kantablen Farbenreichtum aller Lagen des Cellos ebenso geschickt einsetzt wie seine konzertant-virtuosen Möglichkeiten. Julius Berger und Bernd Glemser spielen die zweite der fünf Sonaten in g-Moll. Im weiteren Konzertprogramm erklingt neben Bearbeitungen von Werken Johann Sebastian Bachs auch noch Schuberts berühmte a-Moll-Sonate. Diese hält die Erinnerung an ein kurioses Instrument hoch, das ansonsten sicherlich längst in Vergessenheit geraten wäre: den Arpeggione, eine Art mit Bogen gestrichene Gitarre.