BRIGADE FUTUR III & SPIELVEREINIGUNG SUED [d] Tickets - Dresden, Die Tonne im Kurländer Palais

Event-Datum
Samstag, den 30. September 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Tzschirnerplatz 3-5,
01067 Dresden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: JAZZCLUB TONNE e.V. (Kontakt)

ermäßigten Eintritt erhalten Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Dresdenpassinhaber
Ermäßigunsberechtigung ist am Einlass nachzuweisen.
Ticketpreise
ab 17,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

BRIGADE FUTUR III & SPIELVEREINIGUNG SUED [d]

Bild: BRIGADE FUTUR III & SPIELVEREINIGUNG SUED [d]
Bigband-Power-Jazz mit fetten Beats – der helle Wahnsinn!

Im Sommer 2014 wurde der Saxofonist Benjamin Weidekamp als Gastsolist der Leipziger Big Band SPIELVEREINIGUNG SUED eingeladen. Arrangiert und gespielt werden sollten Stücke von Weidekamps Band Olaf Ton. Dann aber sollte alles ganz anders kommen …
Während der Arbeit fiel Weidekamp auf, dass es für ihn musikalisch vielleicht, inhaltlich aber auf keinen Fall weitergehen konnte wie bis dato. Das Komponieren allein im stillem Kämmerchen brachte nicht mehr den Spaß von früher. Und so gründete er ein Kompositions-/Produzenten-/Songwriter-Team mit Jerome Bugnon (Speed, Peter Foxx), Michael Haves (Filter Bubble, Super 700) und Elia Rediger (The Bianca Story). Die vier Freunde hatten schon zuvor gemeinsam den den vier großen Antagonismen des neoliberalen Zeitalters musikalisch - wie soll man sagen … den Kampf zu erklären? Hmm, klingt vielleicht etwas blöd. … musikalisch zu begegnen? Nee, das klingt wiederum zu harmlos. Sicher ist, es geht um Ökozid, Privatisierungswahn, Wissenschaft + Wirtschaft und Formen neuer Apartheit.
Die Musik - zwischen frühem Ellington, polyrhythmischen Überlagerungen und Post-2010er-HipHop.
Gesungen wird auch, gerappt eher nicht, aber improvisiert. Der akustische Klang der Big Band wird vollends ausgelotet und erweitert durch Synths, Trigger-Sounds, Samples und dergleichen. Im April 2017 wurde das Album im legendären Berliner Studio „Planet Rock“ aufgenommen und erscheint nun auf dem wunderbaren Label „Why Play Jazz“.

Die Tonne im Kurländer Palais, Dresden