Barbara Ruscher - Besonderes Programm Tickets - Nettetal - Kaldenkirchen, Aula der Realschule

Event-Datum
Freitag, den 27. März 2020
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Kornblumenweg 1,
41334 Nettetal - Kaldenkirchen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Nettetal - NetteKultur (Kontakt)

Ermäßigungen erhalten Schüler, Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen und Bundesfreiwilligendienst.

Für die Buchung von Plätzen für schwerbehinderte Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung kontaktieren Sie bitte den Veranstalter unter der Telefonnummer 02153 898 4141 oder unter der E-Mail-Adresse nettekultur@nettetal.de.
Ticketpreise
ab 20,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Barbara Ruscher
Ruscher hat Vorfahrt
Kabarett

Scharfzüngig, intelligent, aber charmant hinterfragt Deutschlands Kabarett-Lady Barbara Ruscher den Selbstoptimierungswahn unserer Gesellschaft und ist dabei immer eine Spur voraus. Ruscher regt sich
auf. Über finanziell ausufernde Kindergeburtstags-Event-Rankings, über Raser, die ihren Wettbewerb ohne Rücksicht auf Verluste auf öffentlichen Straßen austragen,über Gangsta-Rapper und deren hemmungslosen
Vorurteile, über die Infantilisierung unserer Gesellschaft durch Ausmalbücher für Erwachsene. Ruscher fragt
sich, warum ihre Tochter unbedingt aufs Gymnasium will und bekommt die Antwort: „Weil da so viel Unterricht ausfällt.“ Das sieht Ruscher ein und stimmt zu, auch weil die Schulen heute meist in herrlich
antikem ursprünglichem Zustand sind. In allen Räumen. Sollte man Söder nicht darüber aufklären, dass man anstelle von Kreuzen in die Klassenräume lieber Duftbäume in die Schulklos hängen sollte?
Vor keinem Thema schreckt sie zurück und geht mit viel Charme und satirisch intelligentem Biss gesellschaftsaktuellen Fragen nach. Ökologische Themen sind ihr Steckenpferd (Privatisierung von Wasser,
Vermüllung der Meere), aber auch Themen wie Dating-Portale und der Wahnsinn im Alltäglichen. Warum klingt die Kaffeemaschine in der Bäckerei wie die Duschszene aus Psycho? Sind wir nicht schon längst
Opfer der Digitalisierung, oder warum denken wir beim Ton einer Klangschale, dass wir eine WhatsApp bekommen haben?