FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Beethovens Neunte - Hinrich AlpersBild: Beethovens Neunte - Hinrich Alpers
Jetzt Karten für die Aufführung der Liszts Klavieradaption von Beethovens Neunter sichern und die Musik 2022 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Hinrich Alpers, Klavier
N.N., Sopran
Daniela Denschlag, Alt
André Khamasmie, Tenor
Hanno Müller-Brachmann, Bass
Projektchor St.-Marien, Leitung Erik Matz

Die 9. Sinfonie von Beethoven, bearbeitet von Franz Liszt

Franz Liszt ist als Schöpfer virtuoser Klavierwerke in die Musikgeschichte eingegangen - doch nicht nur eigene Kompositionen festigten seinen Ruf als einen der großen Romantiker, sondern auch knifflige Bearbeitungen der Werke Anderer, von denen er manche eher lose paraphrasierte, manche aber auch - wie im Falle Beethovens, vor dem er mächtig Respekt hatte - beinahe wortwörtlich aufs Klavier übertrug.

Liszt hat seine Transkriptionen explizit als Klavier-Partituren, nicht als Klavier-Auszug bezeichnet, um so klarzumachen, dass er eine möglichst vollständige Übertragung des originalen Orchesterparts anstrebt.
Bei der Neunten schien Liszt jedoch an seine Grenzen gestoßen zu sein. So fehlte ihm zunächst die Fantasie, wie man mit nur zwei Klavierhänden das komplette Finale mit all seinen Orchester-, Chor- und Solistenstimmen inszenieren soll. Sein Verleger kam immerhin auf die Idee, die Vokalstimmen in die Partitur drucken zu lassen, um so den Pianisten zur nötigen Klangopulenz zu animieren. Mit einem beachtlichen Solistenquartett und einem Chor lässt Hinrich Alpers eine Tonfülle entstehen, die einem Orchester in nichts nachsteht.