FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Begegnungen - Tianwa Yang
Tickets jetzt im Vorverkauf sichern und das Kammermusik-Festival Begegnungen live 2022 erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Begegnungen - Tianwa Yang im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Dass Begegnungen auch in diesem Jahr stattfinden, ist für die Geigerin Tianwa Yang eine Selbstverständlichkeit – vielleicht aktuell sogar wichtiger denn je: zwischen Menschen, zwischen Raum und Zeit, zwischen Tradition und Neuerung, zwischen verschiedenen Musikwelten. Auch 2022 präsentiert sie in Kooperation mit den Kasseler Musiktagen das Kammermusikfestival BEGEGNUNGEN. Hier trifft sie im September in vier unterschiedlichen Programmen auf die Künstler*innen Ulf Schneider (Violine), Peijun Xu (Viola), Veit Hertenstein (Viola), Valentino Worlitzsch (Violoncello), Thorsten Johanns (Klarinette) und William Youn (Klavier).

Gleich im ersten Programm begegnet traditionell-klassisches Repertoire verschiedenen Kompositionen des 20. Jahrhunderts, die jenes reflektieren. Die Grundlage: Mozart. Dessen zeitlose Kammermusik gilt als Vorreitermaterial für Generationen von Musikschaffenden nach ihm, so auch Arvo Pärt und Alfred Schnittke. Deren Kammermusikwerke, die an Mozart orientiert sind, treffen auf das berühmte Klarinettenkonzert des Wiener Klassikers.

Nachdenklich-lyrische Töne werden im diesjährigen Dunkelkonzert im Kasseler Museum für Sepulkralkultur zu hören sein. Drei Trios der Komponisten Antonín Dvořák, Aram Chatschaturjan und Jörg Widmann lassen Momente des Innehaltens und der Meditation entstehen, und öffnen einen Raum, den Gedanken und der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Ein Märchen Igor Strawinskys trifft im heiter-spritzigen dritten Programm auf kurze, mit viel Witz gefüllte Stücke weiterer Komponist*innen. Überraschend kommt ein Streichquintett hinzu, das im Grundgestus so viel Scherz, Brillanz und Virtuosität enthält, dass man kaum seinen Verfasser dahinter vermuten würde: Ludwig van Beethoven.

Johannes Brahms bezeichnete sein zweites Streichquintett als sein bestes Werk und wollte danach nie wieder komponieren – es sollte allerdings nur ein „Vor-abschied“ sein, denn weitere große Werke folgten. Begegnen wird dieses Quintett im diesjährigen Abschlusskonzert dem Klaviertrio Antonín Dvořáks, welches das letzte Werk vor der Emigration des Komponisten in die USA und dem Beginn seiner neuen Schaffensphase sein sollte.

(Text und Bild: festival-begegnungen.de)