Begge Peder - "Kommer nitt so" Tickets - Waldfischbach-Burgalben, Bürgerhaus Schuhfabrik

Event-Datum
Freitag, den 24. April 2020
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Friedhofstraße 3,
67714 Waldfischbach-Burgalben
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben (Kontakt)

Ermäßigungen für Schüler, Rheinpfalz Card (max. 4 Karten).
Der Nachweis ist beim Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.

Karten für Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis wenden sich bitte direkt an den Veranstalter unter 0171 / 6858081.
Die Begleitperson erhält freien Eintritt. Der Behindertenausweis ist am Einlass vorzuzeigen.
Ticketpreise
ab 23,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Begge Peder
Nach zwei Jahren praktisch ausverkaufter „Mo gugge!“-Tournee wird der hessische Comedian Peter Beck mit seinem mittlerweile sechsten Programm „Kommer nitt so!“ weiter haar- und zwerchfellsträubende Geschichten des von vielen liebgewonnenen, obwohl per se gar nicht so liebenswürdigen, Begge Peder auf die Bühnen der Region bringen. Am ... wird er in ... zu bewundern sein.

Dieses Mal geht es um sehr lustige und teils skurrile Geschichten zu neuen technischen Errungenschaften, Kreuzfahrten, Beerdigungen und anderen Katastrophen die dem Begge Peder, seiner Frau, seinen Nachbarn und „Freunden“ oder auch all den anderen liebgewonnenen Figuren aus seinem Umfeld passieren.

Dieser Hausmeister ist schon ein Phänomen und Garant für einen rundum lustigen Abend! Kaum steht er in seiner Kluft auf der Bühne, gibt es kein Entrinnen mehr. Eine Lachsalve jagt die nächste und man befindet sich umgehend und mit allen Sinnen in Begge Peders Welt zwischen Jägerzaun und Sportlerheim, Familienzwist und scheinbar alltäglichen Erlebnissen. Diese werden von Peter Beck aber so köstlich, komisch und pointiert serviert, dass es immer wieder eine Freude ist.

Die Mainzer Allgemeine Zeitung: „Sein Publikum zwei Stunden in den Zustand ungezwungenen Dauerlachens zu versetzen ist eine Kunst, die auch namhafteren Entertainern nicht so selbstverständlich gelingt wie Peter Beck.“