Berlioz: Roméo et Juliette - Balthasar-Neumann-Chor / Sinfonieorchester Basel, Ivor Bolton, Leitung Tickets - Freiburg im Breisgau, Konzerthaus, Rolf-Böhme-Saal

Event-Datum
Freitag, den 27. Oktober 2017
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Konrad-Adenauer-Platz 1,
79098 Freiburg im Breisgau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Balthasar-Neumann-Chor und -Ensemble e.V. (Kontakt)

Ermäßigung für Schüler, Studenten, Besucher unter 26 Jahren und Schwerbehinderte. Begleitpersonen Schwerbehinderter und oder von Rollstuhlfahrern benötigen ein eigenes Ticket zum ermäßigten Preis. Ein entsprechender Nachweis ist am Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.

Für Schulklassen stehen Kartenkontingente in begrenztem Umfang für je 7 Euro / Ticket zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich hierfür an den Veranstalter: info@kulturprojekte.com
Ticketpreise
von 20,00 EUR bis 65,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hector Berlioz - Roméo et Juliette
ROMÉO ET JULIETTE
HECTOR BERLIOZ (1803–1869)

Als Hector Berlioz Shakespeares „Romeo und Julia“ erstmals auf der Bühne sah, war er wie elektrisiert. In gewissem Maß mag dies an seiner feurig entbrannten Liebe zur Darstellerin der Julia gelegen haben, doch vor allem beflügelte den feinnervigen Künstler die tiefe Bewunderung für Shakespeares Drama, das so intensiv erlebte Werk selbst in Töne zu gießen. Gelegenheit hierfür bot ihm die unerwartete Geste des „Teufelsgeigers“ Niccolò Paganini, der Berlioz nach einem Konzert eine Summe von 20.000 Franc zur Verfügung stellte. Ungestört und sorglos konnte Berlioz somit seine dramatische Sinfonie „Roméo et Juliette“ komponieren, die 1839 überaus erfolgreich uraufgeführt wurde: Mit seiner leuchtenden orchestralen Farbenpracht, seiner unorthodoxen Form und dem unwiderstehlichen Sog, den das musikalische Geschehen entfaltet, gehört das Werk bis heute zu Berlioz eindrucksvollsten Kompositionen.
Die Zusammenarbeit von Baltasar-Neumann-Chor und Ivor Bolton ist so intensiv wie erfolgreich. Zuletzt begeisterten die Künstler an der Bayerischen Staatsoper mit Purcells „Les Indes Galantes“ und im Juni mit Beethovens „Leonore“ beim spektakulären Abschlusskonzert des Musikfest Dresden. Die nächste Sensation zeichnet sich nun mit „Roméo et Juliette“ ab: Am 27.10.2017 beschließen Chor und Dirigent eine Konzert- und Aufnahmephase mit dem Sinfonieorchester Basel im Konzerthaus in Freiburg.
Bild: Konzerthaus Freiburg

Das Konzerthaus Freiburg ist ein 1996 eröffnetes Gebäude in Freiburg im Breisgau. Gebaut nach einem Entwurf des Architekten Dietrich Bangert, wird es für Konzert- und Kulturveranstaltungen sowie für Kongresse und Tagungen genutzt. Unter dem Arbeitstitel „Kultur- und Tagungsstätte“ (KTS) war es bis zu seiner Eröffnung eines der am heftigsten umstrittenen Bauvorhaben in Freiburg seit Kriegsende. Heute ist es Hauptsitz des SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Es ist mit seinem variabel einsetzbaren großen Saal Austragungsstätte für zahlreiche weitere Veranstaltungen. (Quelle: wikipedia.org)

Konzerthaus, Rolf-Böhme-Saal, Freiburg im Breisgau