Best of Classic - Das grosse Konzert - Premiere im großen Saal der Laeiszhalle Hamburg Tickets - Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal

Event-Datum
Montag, den 01. Oktober 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Johannes-Brahms-Platz,
20355 Hamburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Dirk Kamella Event-& Kulturmanagement (Kontakt)

Ticketpreise
von 21,50 EUR bis 55,50 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Best of Classic - Das große Konzert
Best of Classic - DAS GROSSE KONZERT
POLISH ART PHILHARMONIC
Maestro Michael Maciaszczyk – Wien

Nach einer ersten erfolgreichen Station im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins 2017 präsentiert Dirigent Michael Maciaszczyk sein Orchester Polish Art Philharmonic nun erstmals im grossen Saal der Laeiszhalle Hamburg. Der Titel »Best of Classic« ist Programm: Im Mittelpunkt des Abends steht mit Beethovens Fünfter Sinfonie eines der bekanntesten Werke der klassischen Musik überhaupt. Dennoch bietet der Abend auch Raum für Neuentdeckungen: Mit dem vor 115 Jahren in Berlin und Wien uraufgeführten Violinkonzert A-dur op. 8 von Mieczysław Karłowicz sowie Janusz Bieleckis »Träume« huldigt das Orchester auch Werke zweier Komponisten seines polnischen Heimatlandes.

Solistin Anna Maria Staśkiewicz ist Preisträgerin des 3. Preises im 13. Internationalen H. Wieniawski Wettbewerb in Poznań im Jahr 2006 (in diesem Wettbewerb wurde die Geigerin auch mit dem Preis für die beste Aufführung von Mozarts Violinkonzert und dem Preis der Programm 2 - Zuhörer des Polnischen Rundfunks für den besten Teilnehmer des Wettbewerbs ausgezeichnet), Preisträgerin des 1. Preises und des Sonderpreises im Fünften Internationalen Szymanowski Wettbewerb in Łódź, Gewinnerin des Nationalen Violinwettbewerbs in Elbląg, des 16. Nationalen Bach-Wettbewerbs in Zielona Góra.

Die Geigerin trat in Albanien, Österreich, Brasilien, Bulgarien, China, Estland, Georgien, Japan, Deutschland, Russland, Rumänien, der Slowakei, Schottland, der Schweiz, Schweden, der Türkei, den USA, Italien, der Ukraine, Litauen und Lettland sowie in vielen polnischen Städten auf. Sie arbeitete mit den meisten nationalen philharmonischen Ensembles (Bydgoszcz, Gdańsk, Kraków, Lublin, Łódź, Poznań, Toruń, Warszawa, Zielona Góra) sowie mit dem Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks in Katowice, dem Kammerorchester des Polnischen Rundfunks "Amadeus", dem Radio-Sinfonieorchester, dem Kammerorchester der Stadt Tychy "Aukso", dem Kammerorchester "Leopoldinum", dem Kammerorchester "Wratislavia", Sinfonietta Cracovia, Sinfonia Iuventus, Sinfonia Varsovia, Sinfonia Viva zusammen. Zu den ausländischen Ensembles, mit denen sie spielte, gehören die Kammerorchester aus Kaliningrad und Zürich sowie die Sinfonieorchester aus Ankara, Göttingen, Tirana und Sao Paulo. Konzerte mit ihrer Teilnahme leiteten u.a. Mirosław Jacek Błaszczyk, Łukasz Borowicz, Massimiliano Caldi, Agnieszka Duczmal, José Maria Florencio, Robert Kabara, Vladimir Kiradjiev, Jerzy Maksymiuk, Wojciech Michniewski, Marek Moś, Marek Pijarowski, Maxim Vengerov, Antoni Wit. Als Kammermusikerin arbeitete sie unter anderem mit Jose Gallardo, Wldemar Malicki, Marcelo Nisinman, Olga Pasiecznik und Ewa Pobłocka zusammen. Anna Maria Staśkiewicz trat als Solistin auf vielen renommierten Bühnen auf, u.a. im Municipal Theatre in Sao Paulo, im Kaisersaal in Frankfurt am Main, im Raitt Recital Hall in Malibu (USA), im Hatch Recital Hall, in der Eastman School of Music in Rochester (USA), im Grossmünster in Zürich, im Kioi Hall in Tokio, in der Aula der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, in der Nationalphilharmonie in Warszawa, im W. Lutosławski Studio S1 PR in Warszawa, im Königsschloss in Warszawa auf.

Anna Maria Staśkiewicz ist sechsfache Stipendiatin des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe, der Yamaha Music Foundation of Europe und Preisträgerin des Stipendienprogramms "Młoda Polska" / "Junges Polen"/.
Seit 2015 arbeitet sie als Konzertmeisterin für das Sinfonia Varsovia Orchester.

Programm

Mieczysław Karłowicz
Bianca da Molena op. 6 / Sinfonische Dichtung
Konzert für Violine und Orchester A-Dur op. 8

Janusz Bielecki
»Träume«

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67
Bild: Laeiszhalle Hamburg

Hamburgs traditionsreiches Konzerthaus ist seit über 100 Jahren die Keimzelle der klassischen Musik in Hamburg – städtische Orchester, renommierte private Veranstalter, Weltstars und die reiche Chorlandschaft der Stadt feiern hier Höhepunkte ihres Schaffens. Große Dirigenten loben die hervorragende Akustik, Pop- und Jazzstars lassen die ehrwürdige Dame erbeben und die Elbphilharmonie Konzerte, das hauseigene Programm von Laeiszhallen und Elbphilharmonie Generalintendant Christoph Lieben-Seutter, runden mit Klassik, Jazz und Weltmusik das hochkarätige Angebot ab. So bietet der Konzertkalender heute schon einen Vorgeschmack auf Hamburgs vielfältige musikalische Zukunft in zwei Konzerthäusern.

Der Große Saal der Laeiszhalle mit seiner einzigartigen Glasdecke fasst über 2.000 Besucher, der Kleine Saal bietet mehr als 600 Gästen Platz, das Studio E hat 160 Plätze. In der Pause und nach dem Konzert können Sie sich im festlichen Brahms-Foyer oder im neu eingerichteten Erfrischungsraum bei einem guten Glas Wein und kleinen Speisen über das Gehörte austauschen. Hier finden Sie alle Informationen zur Vermietung der Säle und des Brahms-Foyers, zum gastronomischen Angebot sowie selbstverständlich den Konzertkalender und Informationen zur Anreise.

(Text&Foto: elbphilharmonie.de/laeiszhalle.de)

Laeiszhalle, Großer Saal, Hamburg