FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bloodshed In Divercity

Derzeit sind keine Tickets für Bloodshed In Divercity im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Volkan T präsentiert im Ballhaus Naunynstraße ein Musikperformanceprojekt zur feministischen Erziehung junger Frauen tageslichtferner Herkunft. Die im Volksmund auch Vampirinnen genannten Musikerinnen bilden die Band "Bloodshed". In ihrer Performance teilen die Vamps neben den Sehnsüchten nach dem perfekten Bass- und Drumsolo die wichtigen Fragen des ewigen Lebens mit dem Publikum.

Hinterlässt eine achthundert Jahre alte Liebesgeschichte im-mer noch ihre blutigen Spuren in der Gegenwart? Wie wird ein Vampir seinen Blutdurst los? Warum spiegeln sich der Kapitalismus, die sexuelle Freizügigkeit und die Überfremdung der mitteleuropäischen Großstädte in Vampireckzähnen? Wie kann sich ein Vampir vom Anderssein emanzipieren, wo doch Eckzähne und blasse Haut gleichzeitig das Kapital einer Vampirband sind? Und wie bei jeder echten Band stellt sich die Frage: Wer darf singen?

Bloodshed in Divercity ist ein Stück über sechs Vampirinnen, die, getrieben von Lebensdurst und unendlich vielen Möglichkeiten, längst keine Lust mehr haben, sich im Namen der Selbstverwirklichung in vorgefertigte Rollenmuster zwängen zu lassen. Mit grobschlächtigen Klauenmonstern haben sie nichts mehr gemein, ihnen zum Opfer fallen höch-stens ihre eigenen Emotionen und Träume.

Mit Texten von Oliver Kontny und Ensemble, Regie: Simone Dede Ayivi, Bühne und Kostüm: Regina Fraas
Musikalische Leitung: Dance Floor Killer Ma-chine aka Volkan T & Toby Dope
Dramaturgie: Irina Szodruch
Mit: Nora Abdel-Maksoud, Elmira Bahrami, Salome Dastmalchi, Marleen Lohse, Pinar Erincin, Theresa Henning, Volkan T, Dank an Jens Hillje