Bild: Blue Öyster CultBild: Blue Öyster Cult
Tickets für Blue Öyster Cult Konzerte im Rahmen der 45th Anniversary Tour 2017. Karten im Vorverkauf sichern und das Urgestein des US-Hardrocks live erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Blue Öyster Cult im Verkauf.

Information zur Veranstaltung

Sie sind ein Urgestein des US-Hardrock. Vor knapp 50 Jahren gegründet, zählen Blue Öyster Cult zu den einflussreichsten Vertretern der Szene. Nun kommt das Quintett um die beiden Original-Mitglieder Eric Bloom und Donald "Buck Dharma" Roeser endlich wieder einmal für eine Show in die Schweiz.

"Ihr sollt Amerikas Antwort auf Black Sabbath sein!" Mit dieser Idee forcierte Manager und Musikkritiker Sandy Pearlman 1967 die Gründung von Blue Öyster Cult. Und für den aggressiven Sound der Band, mit dem sie ihre phantastischen Lyrics untermalte, hatte der findige Pearlman auch gleich eine Bezeichnung parat: Heavy Metal. Seit Beginn ihrer Karriere stachen Blue Öyster Cult aus der breiten Masse verwandter Acts der 70er heraus - mit aussergewöhnlichen, oft kryptischen Texten, raffiniertem Songwriting und einer Energie, die einen Hauch dunkler und wuchtiger war, als die der meisten Bands ihrer Ära. Weil Blue Öyster Cult mit Vorliebe literarische Vorlagen vertonten, galten sie zudem schnell als "Band der Intellektuellen".

Trotz zahlreicher Radiohits wie "Going' Trough The Motions", "Godzilla", "Take Me Away", "Burning For You" und dem Überhit "(Don't Fear) The Reaper" waren sie immer einen Tick zu aussergewöhnlich für den reinen Mainstream und avancierten im Laufe der Jahre dennoch zu einem der wichtigsten und einflussreichsten Wegbereiter des harten Rocks, dem selbst Grössen wie Metallica ihren Tribut zollten, indem sie mit "Astronomy" (auf dem Album "Garage Inc" von 1998) einen der Klassiker der Band coverten. Nach den Erfolgen in den 70er und 80er Jahren, in denen BÖC elf Studioalben veröffentlichten, wurde es jedoch etwas ruhiger um die Band.

Aus den 90er Jahren datieren gerade mal zwei Studio-Alben. "Cult Classics" (1994) war jedoch lediglich ein Neuaufguss alter Hits, der Nachfolger "Heaven Forbid" (1998) kam bei Fans und Kritikern nicht gerade gut an und gilt als grösster musikalischer Ausrutscher der Band. Erst mit "Curse Of The Hidden Mirror" haben Blue Öyster Cult schliesslich wieder ein Album geschaffen, das zumindest die Fans, die mit dem Cult gross geworden sind, versöhnlich stimmen konnte. Das Songwriter-Paar Roeser/Blum spielte sich wie in den besten Tagen die Riffs zu, wobei Roeser wie üblich den melodisch-verspielten Part übernahm, während Bloom den Rocker mimte. Fans mit einem Hang zur Nostalgie konnten im letzten BÖC-Release endlich ihre alten" Helden wieder finden.

Die Veröffentlichung von "Curse Of The Hidden Mirror" liegt allerdings auch schon wieder 15 Jahre zurück. Dennoch ist die Band – vor allem in den USA – weiterhin fleissig unterwegs, um ihre Songs den Anhängern des Kults auf der Bühne zu präsentieren. Und die BÖC-Live-Shows rocken auch nach bald fünf Jahrzehnten Bandgeschichte und im etwas beschaulicheren Rahmen – ohne spektakuläre Lasershow und ohne Riesen-Godzilla auf der Bühne – noch immer ganz gewaltig. Was heute zählt ist einzig und allein die grossartige Musik dieser lebenden Legende. Und ihren Hang zum Mystischen und Geheimnisvollen haben die Herren Roeser und Bloom auch noch lange nicht verloren.