Brother Dege & The Brotherhood of Blues "Delta Blues for the 21st Century" Tickets - Unna, Kulturzentrum Lindenbrauerei

Event-Datum
Donnerstag, den 07. November 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Rio-Reiser-Weg 1,
59423 Unna
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturzentrum Lindenbrauerei e.V. (Kontakt)

Ticketpreise
ab 18,60 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen

Brother Dege & The Brotherhood of Blues "Delta Blues for the 21st Century"

Bild: Brother Dege & The Brotherhood of Blues
Brother Dege & the Brotherhood of Blues - Delta Blues for the 21st century

Für die, die es pur, originell und innovativ mögen, ist der Singer/Songwriter aus Louisiana genau der richtige Mann. Als Nachkomme indianischer, irischer und amerikanischer Vorfahren ist er Spross des Mississippi
Delta. Dort wurde er in seiner Jugend vom Sumpffieber des Delta Blues infiziert. Er griff zum charakteristischsten Instrument i diesem Landstrich - der Dobro - und hat dieser aus Stahl gebauten Gitarre mit frischen Ideen ein neues Leben eingehaucht. Neben den traditionellen Riffs, macht er Ausflüge in Rockabilly und psychedelische Sphären. Deges eigenwilliger und teilweise ausgeflippter Stil ist seine neue Definition der zwölf Takte und ist „Delta Blues for the 21st Century“. In seiner Band „The Brotherhood of Blues“ findet sich mit Tom Portman ein weiterer Dobro Virtuose. Beide Musiker lassen aus den jaulenden Dobros eine Sphärenmusik entstehen, die nicht nur tanzbare sondern auch fast sakrale Gefühle in den Zuhörern weckt. Die Gitarren greifen nach den Sternen, die sich in dem Sümpfen des Deltas spiegeln und lassen den Zuhörer zu ihnen emporfliegen. Für eine Abwechslung im Klangbild sorgen auch von beiden Meistern hier und da eingesetzte E-Gitarren, die sich Frage und Antwort zurufen. Doch auch eine „Sumpfmusik“ braucht einen Halt und einen Anker. Das ist dann Kent Beatty am Bass und Greg Travasos am Schlagzeug. Sie bilden für die zwei umherschwebenden Gitarristen eine sichere Ankerstelle. Der „Delta Blues for the 21st century“ ist sicher härter und lauter als seine traditionellen Vorfahren, aber er ist nicht so hart, dass die Band im Heavy Metal zu verorten wäre. Neben der innovativen Musik gibt es auch ein gegen den Strich gebürstetes Denken. Dieses ist auch Keimzelle von unangepassten Inhalten. Die Single “Country come to town“ zeigt Dege mit Gewehr. Auf den ersten Blick typisch amerikanisch. Auf den zweiten Blick sieht man im Gewehrlauf eine Blume. Er fühlt sich als ein Bruder im Geiste all der Underdogs und „gegen-den Strom-Schwimmer“, die in den Sümpfen und auf den Baumwollfeldern rund um sein Haus leben. Er paktiert nicht mit den Yuppies sondern mit denen, auf die sie herabblicken. Also den „Hillbillys“ oder auf gut Deutsch den Bauertölpeln. Die sind für ihn cooler und authentischer als die eingebildeten Städter. Sie haben eine Autonomie und Wurzeln, wie man sie in der Stadt nicht findet. So besingt er es in seinem Song „Country come to town“ auf dem neuen Album „Farmer’s Almanac“. Lange war Brother Dege eines der bestgehütetsten Geheimnisse der Südstaaten - bis Hollywood rief! Kultregisseur Quentin Tarantino untermalte mit dem Song mit "Too old to die young" eine Schlüsselszene des Blockbusters „Django unchained". Aber damit nicht genug: Dege spielte auch eine Nebenrolle und ist auch auf der CD zum Film vertreten. Dieser gewann den Oscar und den Golden Globe, der Soundtrack wurde für den Grammy nominiert. In einer Radioshow hat Tarantino seine Begeisterung für Brother Dege wie folgt begründet: “I was listening to the radio and this song came on. And I said, ‘wow…that’s pretty damn good.’ I could see a cool ass action scene going to this. I thought it could be really, really groovy. […] And frankly, every track on the Brother Dege CD could have been in the movie. It’s like a greatest hits album.” Seitdem hat Dege mit seinem „Delta Blues for the 21st century“ eine Reise um die Welt angetreten und wurde mehr als eine Million Mal auf YouTube mit seinen Videos angeklickt.