FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Büchners Lenz - Eine Spurensuche Tickets - Lahr, Parktheater

Event-Datum
Montag, den 14. Februar 2022
Beginn: 10:00 Uhr
Event-Ort
Kaiserstr. 107,
77933 Lahr
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Lahr (Kontakt)

Schulvorstellung: Einheitspreis für alle Besucher:innen

Karten für Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis sind nur im KulTourBüro Lahr buchbar. Die Begleitperson erhält freien Eintritt.
Der Behindertenausweis ist am Einlass vorzuzeigen.

Infos beim KulTourBüro Lahr: Tel.: +49 (0) 7821-950210
Ticketpreise
ab 10,90 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Büchners Lenz - Eine Spurensuche

Bild: Büchners Lenz - Eine Spurensuche
Georg Büchners Erzählung in einer deutsch elsässischen Fassung


»Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg...« so beginnt Georg Büchners dramatische Erzählung über den Schriftsteller Lenz und seine Reise in das abgelegene Dorf Waldersbach in den Vogesen. Getrieben, aufgewühlt, zerrissen von widerstreitenden Gefühlen, die sich zunehmend in Wahnvorstellungen steigern, sucht Lenz Zuflucht und Frieden im Hause der Pfarrersfamilie Oberlin. Mikroskopisch sezierend und doch vollster Empathie schildert Büchner die seelische Erkrankung Lenz´, dessen düstere Verzweiflung und Selbstzerstörungswut, aber auch seine geradezu hellsichtige Empfindsamkeit, seine plötzlich explodierende Energie, sein haltloses Hin- und Hergerissen zwischen lichten Momenten und dunkelster Alp.
Büchners Erzählung basiert auf Ereignissen, die sich 1778 in Waldersbach zugetragen haben. Inspiriert von der Erzählung suchen Regisseur Edzard Schoppmann und sein Ensemble nach Spuren von Lenz in den Bergen und Tälern rund um Waldersbach. Berichte, Interviews, filmische Kommentare, musikalische Einwürfe öffnen den Horizont. Die Inszenierung wirft einen Blick aus dem Heute in die Vergangenheit, und von dort zurück in unsere Moderne.

Mit Yaroslava Gorobey, Benjamin Wendel und Maxime Pacaud
Regie: Edzard Schoppmann
Theater Eurodistrict BAden ALsace