Charles Berberian und Aisha Franz Tickets - Hamburg, Literaturhaus Hamburg

Event-Datum
Donnerstag, den 31. Mai 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Schwanenwik 38,
22087 Hamburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Literaturhaus Hamburg (Kontakt)

Ermäßigung für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Sozialhilfeempfänger und Arbeitssuchende

***
7. Hamburger Graphic Novel Tage – Freiheit als Vergnügen
Charles Berberian (FR) und Aisha Franz (D)

Unter dem Titel »Freiheit als Vergnügen« treffen am letzten Abend der Graphic Novel Tage Charles Berberian, in Frankreich lebender Comiczeichner und -autor, und Aisha Franz, deutsche Comiczeichnerin und Illustratorin, aufeinander. In ihren Ländern gelten beide als einflussreiche Künstler. Die Kunst ist für beide ein Zeichen der Freiheit – Freiheit der Linien und der Form. In...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 12,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hamburger Graphic Novel Tage
7. Hamburger Graphic Novel Tage – Freiheit als Vergnügen
Charles Berberian (FR) und Aisha Franz (D)

Unter dem Titel »Freiheit als Vergnügen« treffen am letzten Abend der Graphic Novel Tage Charles Berberian, in Frankreich lebender Comiczeichner und -autor, und Aisha Franz, deutsche Comiczeichnerin und Illustratorin, aufeinander. In ihren Ländern gelten beide als einflussreiche Künstler. Die Kunst ist für beide ein Zeichen der Freiheit – Freiheit der Linien und der Form. In »Cinerama« (Reprodukt; Übersetzung: Ulrich Pröfrock) etwa setzt Charles Berberian alten Trashfilmen ein Denkmal und Aisha Franz legt mit »Shit is real« (Reprodukt) einen existenziellen Roman in Comicform vor.

Charles Berberian, 1959 in Bagdad geboren, wuchs in Beirut auf, kam Mitte der 70er-Jahre nach Frankreich und lernte dort Philippe Dupuy kennen, mit dem er gemeinsame Werke wie »Beinahe reich« und die Bände um »Monsieur Jean« veröffentlichte. Das Duo erhielt bereits Preise wie den Grand Prix de la Ville d‘Angoulême. Als Solokünstler beschäftigte sich der Comickünstler in »Jukebox« und »Cinerama« insbesondere mit der Popkultur.

Aisha Franz wurde 1984 in Fürth geboren. Sie studierte Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel, an der sie als künstlerische Mitarbeiterin tätig ist. Ihre Abschlussarbeit »Alien« wurde 2011 bei Reprodukt veröffentlicht. Seitdem folgten weitere Werke wie »Brigitte und der Perlenhort« und »Shit is real«.

Moderation: Andreas Platthaus
Dolmetscher: Didier Gammelin

Kombiticket für alle Abende: € 35,–/20,–
Bild: Literaturhaus Hamburg

Von António Lobo Antunes bis Feridun Zaimoglu, von A. L. Kennedy bis John Banville: Seit 1989 ist die weiße Villa am Schwanenwik auf der Uhlenhorst Heimat für Nobelpreisträger und Nachwuchsautoren, für Künstler und Theaterleute, für Philosophen und Diskutierfreudige – eben für alle, denen die Literatur mehr als eine nette Freizeitbeschäftigung ist.

Doch nicht nur Autoren und Autorinnen der ganzen Welt, sondern gerade auch das Publikum liebt die gastfreundliche Atmosphäre, das anregende Klima und das anspruchsvolle literarische Programm im wunderbar restaurierten spätklassizistischen Haus an der Außenalster.

Literaturhaus Hamburg, Hamburg