Che diamin cantiamo? - Opernschule Stuttgart Tickets - Stuttgart, Musikhochschule, Konzertsaal im Turm

Event-Datum
Mittwoch, den 19. Dezember 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Urbanstraße 25,
70182 Stuttgart
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (Kontakt)

Ermäßigter Preis, soweit angeboten, gilt für Mitglieder der Gesellschaft der Freunde, Schüler, Studenten und Behinderte. Nachweise werden beim Einlass kontrolliert.
Ticketpreise
ab 10,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Opernschule - Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart
Che diamin cantiamo?
Unser zugegebenermaßen etwas rüder Titel lautet in der deutschen Übersetzung etwa sinngemäß: Was verdammt noch mal singen wir da eigentlich? Es ist die Abwandlung eines Zitats aus dem 3. Akt von Mozarts „Le nozze di Figaro“: Che diamin canta. Figaro sieht Cherubino überraschenderweise in den Händen des Grafen und fragt sich, ob dieser, Cherubino, etwa gerade im Begriff sei, für ihn, Figaro, unangenehme Bekenntnisse abzulegen.

Fünf Kammeropern präsentieren wir, fünf Geschichten, die ihre jeweilig ganz eigenen Bekenntnisse, Erkenntnisse oder zumindest Kenntnisse haben. In Menottis "The Telephone" gelingt es Ben nur vermittels eines Tricks zu seiner dauertelefonierenden Freundin Lucy vorzudringen. Bohuslav Martinů hinterfragt in seiner "Komödie auf der Brücke" die Sinnhaftigkeit von Grenzposten. Für fünf Menschen wird wegen nur einseitig funktionierender Passierscheine eine Brücke mitten im Krieg zum Gefängnis und Beichtplatz. Die Protagonisten in Pergolesis Intermezzo "Livietta e Tracollo" üben sich im Geschlechtertausch. Während Tracollo sich in der Tarnung als schwangere, polnische Bettlerin beim Taschendiebstahl versucht, will Livietta diesen Schurken, der eventuell der Mörder ihres Bruders sein könnte, in der Aufmachung als junger, französischer Stutzer seiner Verbrechen überführen. Ernst Křenek zeigt uns in seiner burlesken Operette "Schwergewicht oder die Ehre der Nation" die Attraktivität des Profisports im Kampf des Meisterboxers Adam Ochsenschwanz mit Fans, der Presse und einem seine Ehe bedrohenden Tanzmeister. Schließlich kommt noch einmal Bohuslav Martinů zu Wort bzw. Ton. In seiner in den 20er Jahren in Paris entstandenen Oper "Die Tränen des Messers" verliebt sich Eleonora in den am Seile baumelnden Leichnam ihres Nachbarn. Die Mutter warnt sie, ihr Herz nicht an tote Dinge zu hängen, bleibt aber ungehört und kann nur noch dem zufällig (?) des Weges kommenden Satan ihr Leid klagen: machen sie bloß niemals Kinder.

Che diamin cantiamo?
Fünf Kammeropern von Pergolesi, Menotti, Martinů und Křenek.
Mit Carla Antunes, Arthur Canguçu, Snæbjörg Gunnarsdóttir, Timo Hannig, Paula Jeckstadt, Minsoek Kang, Dimitrios Karolidis, Maria Polańska, Aline Quentin, Alice Rossi, Guillaume St-Cyr, Paula Stemkens, Paul Sutton, Elena Tasevska, Lizaveta Volkova
Musikalische Leitung: N.N.
Szenische Einrichtung: Bernd Schmitt

Weiterer Termin: 20.12.2018, 19.30 Uhr, Konzertsaal der HMDK Stuttgart