Chin Meyer - Leben im Plus Tickets - Frankfurt, Die Käs

Event-Datum
Dienstag, den 31. Dezember 2019
Beginn: 21:00 Uhr
Event-Ort
Waldschmidtstr. 19,
60316 Frankfurt
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Die KÄS gGmbH (Kontakt)

Ermäßigungen erhalten: Schüler, Studenten, Auszubildende, Frankfurt-Pass-Inhaber, Mitglieder des KÄS-Fördervereins, Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis (ab 60 %) sowie Rollstuhlfahrer + Begleitperson mit dem Merkzeichen B. Ein Nachweis ist beim Einlass vorzuzeigen.

Rollstuhlfahrer können Ihr Kommen gern unter 069 55 07 36 oder info@diekaes.de ankündigen.
Platzreservierungen sind nicht möglich.

GUTSCHEINE können online (www.diekäs.de // www.adticket.de) oder telefonisch eingelöst werden.
Ticketpreise
ab 35,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Chin Meyer
Chin Meyer, Humor-Meister der Finanzwelt und Top-Analyst für Lebensverhältnisse ist sich sicher:
Bisherige große Widersprüche vereinen sich vor unseren Augen zu unliebsamen Synergien, getrieben von Geld und Politik.
Denn bis vor kurzem galt noch: trotziges 5jähriges Kind ODER mächtigster Mann der Welt. Verfassungsschutz ODER Pannen-Dienst. Mutter aller Probleme-Minister ODER Schraube locker. Heute hingegen ist alles möglich, denn das alte ENTWEDER – ODER Denken ist ein Fall für den Misthaufen.

Chin Meyer dreht die Verhältnisse um. Er lässt Widersprüche humorvoll zu und inspiriert ein Leben im Plus.
Also: Mentaler Veganer sein UND trotzdem Steak lieben! Totalitäre Neigungen haben UND trotzdem Menschenrechte achten! Kapitalist sein UND trotzdem sozialverträglich handeln!

Gewohnt geistvoll, bissig und liebevoll durchforstet Chin Meyer die herrlich absurden Widersprüche von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik: Ob Digitalisierung 5.0, künstliche Intelligenzen, Migration oder Verschwörungstheorien – wie immer unterstützt vom Steuerfahnder Sigmund von Treiber und weiteren Management-Gurus surft er böse, charmant, improvisationsfreudig, musikalisch und überaus humorvoll
durch unsere schöne, bunte, neue Welt.

Fotograf: Markus Nass