Filter

Veranstaltung
Ort
Von Datum (TT.MM.JJJJ)
Bis Datum (TT.MM.JJJJ)
TERMINE
Datum Veranstaltung
BOHREN & DER CLUB OF GORE - urban urtyp edition Mo, 20.02.2023 19:00 Uhr BOHREN & DER CLUB OF GORE - urban urtyp edition Tickets
BOHREN & DER CLUB OF GORE - urban urtyp edition
Rosenmontag ohne Bohren ist wie Christuskirche ohne urban urtyp und wie Weihnachten ohne Nikolaus und wie - wir reden von Bohren - wie Cowboys ohne diesen einen Indianer mittendrin. Nach vier langen Jahren, in denen rosenmontags geschunkelt wurde, als würden die Leute von Viruswellen durchgeschüttelt, kehren Bohren und der Club of Gore zurück an den Ort, an dem am Rosenmontag gar nichts ist. Kein Geschunkel und Gewitzel, kein Karneval und kein Licht. Bohren kommen aus Köln, was ihre Musik alles nicht ist, füllt Bände.

Kein Jazz, kein Krach, kein meditatives Zeugs. Kein Drone und kein Ambient. Auch kein Keinjazz. Kein schnell, kein langsam, viel langsamer. „Langsamste Band der Welt“, schrieb SPEX einmal, aber woher wollten die das wissen, die SPEX erschien jeden Monat, für Bohren fällt sowas unter Hektik. Noir music? Könnte es treffen, alles, was dunkel ist, können sie perfekt. Detective Jazz? Klingt kongenial, nur was bedeutet es? Bohren ist Bohren, und Bohren am Rosenmontag in einer Kirche im Ruhrpott anstatt in Köln am Rhein ist kein alternativer Karneval, nicht einmal das, es ist einfach nur Keinkarneval. Keine 15 Gags pro Minute, stattdessen ein Ton. Irgendwann noch einer. Später vielleicht ein weiterer, nichts überstürzen, das soll urban sein?

Ein Konzert in der urban urtyp edition?

Nirgends besser als hier, urban ist immer dies und jenes, das Eine und sein Gegenteil, Keinkarneval an Karneval. Dass wir den Vorverkauf am 11.11. starten, reiner Zufall. Ebenso, dass Bohren und der Club of Gore eine der genialsten Bands der Jetztzeit sind, auch das reiner Zufall. Sie spielten so langsam, weil sie gar nicht schneller spielen könnten, erklären sie ihren Interviewern seit Jahren mit ernster Miene, es gäbe so viele Töne, sich da entscheiden zu müssen für diesen einen, ohne jenen anderen zu kränken … Und dann leuchten sie hinein in die Tiefenbedeutung ihrer Musik und tun dies just da, wo andere die Himmel anrufen und die Höllen beschwören, die Interventionen und Irritationen, die Ambitionen und Anliegen und all das, was sie antreibe da erzählt Christoph Clöser, „in meiner Nähe gibt es ein Reformhaus, da läuft den ganzen Tag lang Bohren & der Club of Gore, sieben Tage die Woche, das ist das Reformhaus Fischer in der Landmannstraße, die Besitzerin versorgt auch die umliegenden Eisdielen und Wäschereien mit unserer Musik …“

Groß. Bohren und der Club of Gore haben einfach begriffen, dass Musik nicht da entsteht, wo sie gespielt, sondern wo sie gehört wird, im eigenen Kopf. Genauer, sie entsteht da, wo sie live gehört wird in vielen Köpfen in der Wäscherei, der Punkkneipe, dem Jazzkeller, auf der Landmannstraß0e oder in der urban urtyp edition. Die vielen Tickets, die es am 11.11. gibt, werden schnell nicht viele bleiben.