Cindy + Me Tickets - Berlin, Sophiensaele (Kantine)

Event-Datum
Samstag, den 15. Dezember 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Sophienstr. 18,
10178 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Sophiensaele GmbH (Kontakt)

ERMÄSSIGTE Print@Home-Tickets müssen bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn gegen Vorlage der Ermäßigungsberechtigung AN DER KASSE validiert werden, SONST KEINE GÜLTIGKEIT!
Rollstuhlfahrende bitte im Voraus anmelden unter 030-27 89 00 30.
Begleitpersonen von Rollstuhlfahrerenden und Schwerbehinderten mit B erhalten freien Eintritt, müssen aber vorab den Veranstalter kontaktieren, damit dieser eine Freikarte reserviert.
Ticketpreise
ab 15,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Cindy + Me - Konukman, Schwenk, Meding, Christians
Der Pri(n)ce* ist heiß - wer kriegt ihn heute Abend? Im Märchen hacken die Menschen sich einen Zeh ab, hier wird um ihn* gespielt. In einer Mischung aus Cinderella und The Bachelor überbieten sich die Kandidat_innen in allerhand Absurditäten. Am Ende entscheiden nicht die Tauben, sondern das Publikum, doch nur eine_r kann für immer und ewig glücklich werden. Ein verqueerter Abend mit vier Candy Dates und einem Hai in der Hose: Alles ist erlaubt, aber niemensch wird gebissen. Eine Show, die verschwitzt gewesen sein wird.

VON UND MIT Burçak Konukman, Isabel Schwenk, Julia*n Meding, Marja Christians

Eine Produktion von Burçak Konukman, Isabel Schwenk, Julia*n Meding + Marja Christians. Gefördert vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur / Stiftung Niedersachsen. In Koproduktion mit Kammerspiele München und SOPHIENSÆLE. Mit Dank an Annett Hardegen + Vierte Welt / Theaterhaus Mitte Berlin.

Foto © Cindy
Bild: Sophiensaele Hochzeitssaal Berlin

Die Sophiensæle sind ein Haus für KünstlerInnen und Publikum, in dem die Begegnung zwischen beiden Gruppen im Mittelpunkt steht. Die wechselhafte Geschichte des Gebäudes und dessen ursprüngliche Bestimmung als Versammlungs-, Weiterbildungs- und Festort ist in der Gebäudearchitektur, an den Wänden und Decken der Räume weiterhin spürbar und schafft einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.
(Foto: Paula Gehrmann )