Bild: CleoBild: Cleo
Jetzt Tickets für Konzerte von Cleo im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Sie gehört zu den vielversprechendsten Newcomern unter den jungen europäischen Sängerinnen: Cleo’s Stimme ist volltönend, voluminös, bluesig und jazzig, und sie weiß auf entwaffnend natürliche Art und Weise virtuos mit ihr umzugehen.

Am Anfang ihrer musikalischen Laufbahn standen Blues und Gospel – ihre Mutter nahm Cleo schon als Kind mit in den Gospelchor, durch ihren Vater, der selbst Mississippi-Slide-Guitar spielt, kam sie schon früh mit dem Blues in Berührung. Als sie noch während ihrer Schulzeit einige Monate in New Orleans verbrachte, tauchte Cleo in den traditionellen New-Orleans-Jazz ein, nahm auch die Funk- und Soul-Einflüsse der Stadt auf. Ihr Debütalbum „Let Them Talk“, Cleos persönliche Hommage an die Geburtsstadt des Jazz, wurde 2017 mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Im Alsterschlösschen präsentiert Cleo ihr erst kürzlich gegründetes Quartett: Béla Meinberg (Klavier), Tilman Oberbeck (Kontrabass) und Kai Bussenius (Schlagzeug) zählen zu den gefragten Musikern der Hamburger Jazz-Szene und sind wie Cleo tief verwurzelt im amerikanischen, traditionellen Jazz. Die Musik des Quartetts ist daher geprägt von sämtlichen Einflüssen der amerikanischen Musikgeschichte und inspiriert von Blues- und Jazz-Künstlern wie Sarah Vaughan und Dinah Washington.