FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Cómo Convertirse en Piedra / Wie man sich in Stein verwandelt - Manuela InfanteBild: Cómo Convertirse en Piedra / Wie man sich in Stein verwandelt - Manuela Infante
Jetzt Karten für Cómo Convertirse en Piedra / Wie man sich in Stein verwandelt sichern und Aufführungen 2021 live erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Cómo Convertirse en Piedra / Wie man sich in Stein verwandelt - Manuela Infante im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Ein Stein wird nicht geboren. Er wächst nicht. Er stirbt nicht. Wie würde ein Stück aussehen, das die Welt aus Steinsicht betrachtet? Mit “Cómo Convertirse en Piedra” setzt Manuela Infante ihre Versuchsreihe zu nicht-anthropozentrischem, nicht-humanistischem Theater fort, um der Vorstellung vom Menschen als Maß aller Dinge etwas entgegenzusetzen. Denn das “Konzept des Menschlichen“ diene allein dazu, Hierarchien aufrecht zu erhalten und Ausschlüsse zu rechtfertigen – sogar oder gerade gegenüber Menschen: Ins Menschsein seien Ausbeutung und Unterdrückung eingeschrieben. Gestein als etwas nicht Lebendiges kann als Modell für eine andere Art von Widerstand dienen. Es kann ein kritisches Licht werfen auf zentrale Begriffe unserer politischen und wirtschaftlichen Gegenwart wie Wachstum, Fortschritt, Entwicklung. “Cómo Convertirse en Piedra” ist ein mineralisches Stück mit erodierten Erzählungen, die sich wie Gesteinsschichten verdichten und in übereinandergestapelten Klanglandschaften einen kritischen Blick aufs Menschsein werfen.

Manuela Infante ist Theater- und Drehbuchautorin, Regisseurin und Musikerin. Die Inszenierung theoretischer Fragestellungen auf der Bühne ist ein Schwerpunkt ihrer Arbeit. Als erste chilenische Theatermacherin war sie 2019 mit den Stücken “Estado Vegetal” und “Realismo” zur Biennale nach Venedig eingeladen.