Compagnie Hervé Koubi Tickets - Friedrichshafen, Bahnhof Fischbach

Event-Datum
Donnerstag, den 21. März 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Eisenbahnstr. 15,
88048 Friedrichshafen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Friedrichshafen Kulturbüro (Kontakt)

Ermäßigte Preise gibt es für Schüler, Studenten "bis zum einschließlich
27. Lebensjahr", Bundesfreiwilligenbedienstete, Schwerbehinderte bekommen den ermäßigten Preisbei bei der Vorlage des Ausweises. Bei Ausweisen mit einem "B" bekommt die Begleitperson den ermäßigten Preis!
Kann beim Einlass kein gültiger Nachweis erbracht werden muss der Differenzbetrag entrichtet werden.

Beachten Sie: Den Schülereinheitspreis für Klassensätze erhalten Sie nur über das Kulturbüro Friedrichshafen! Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt auf unter 07541 - 203 3300!

Rollstuhlplätze im Hugo-Eckener-Saal...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 20,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Compagnie Hervé Koubi
MI\20.03.19\19:30
DO\21.03.19\19:30
Compagnie Hervé Koubi
Hervé Koubi Künstlerische Leitung und Choreografie

Ce que le jour doit à la nuit (Die Schuld des Tages an die Nacht)
Musik: Maxime Bodson, Hamza El Din-Kronos Quartett, J. S. Bach, Soufi

„Das Große Haus bebte – vom Beifall sowieso. Aber auch von einem ganz besonderen Auftritt einer ganz besonderen arabischen Truppe.“ (Oldenburger Nachrichten) Gemeint ist die Compagnie Hervé Koubi, die mit ihrem spektakulären Tanztheater Furore macht. 12 Tänzer aus Algerien und Burkina Faso - keiner hatte eine Ballettausbildung im herkömmlichen Sinn, es sind überwiegend Straßentänzer und Hip-Hopper - zeigen eine beeindruckende Choreografie, die kraftvoll und zugleich spirituell um die Frage von Identität kreist. Gründer der Truppe, Hervé Koubi, promovierte Pharmazeut mit algerischen Wurzeln, entschied sich für eine Laufbahn als Tänzer und Choreograf und schloss ein entsprechendes Studium ab.
Gemeinsam mit Guillaume Gabriel, Wegbegleiter bei zahlreichen seiner Werke, schuf Koubi 2013 Die Schuld des Tages an die Nacht, das sich mit dem von Leid geprägten französisch-algerischen Verhältnis auseinandersetzt. Wo immer das Stück mit seiner Mischung aus Akrobatik, modernem Tanz, Ballett und Sufi-Tänzen auf die Bühne kommt, wird es mit stehenden Ovationen gefeiert. Einer Einladung zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen im Mai 2018 folgen Auftritte in Bremen, Chemnitz, Münster und eine Tour, die erneut nach Deutschland, in die Niederlande und nach Belgien führt.