Bild: Creole FestivalBild: Creole Festival
Tickets für das creole festival vom 09.-11.11.2017 im Pavillon Hannover. Karten hier im Vorverkauf erwerben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

creole, der Bundeswettbewerb für globale Musik, wurde 2006 mit der Intention gegründet, eine bundesweite Plattform für globale Musik aus Deutschland zu schaffen. Die Wettbewerbe bildeten seitdem nicht nur den Rahmen für eine Vielzahl hochkarätiger Konzertabende, sondern auch einen geeigneten Raum für interkulturelle Begegnungen. Aus über 400 in den Regionen nominierten Bands wurden in vier Bundesausscheiden 13 Siegerbands gekürt.

Nach zehn erfolgreichen Jahren trafen sich im November 2015 die Akteure im Tollhaus Karlsruhe. Im Rahmen der Konferenz „creole2day“ wurde Bilanz gezogen und Ideen für die nächste creole-Etappe entwickelt.

Im Ergebnis stand ein neues Konzept. Es sieht vor, den bisher alle zwei Jahre ausgetragenen gestaffelten Bundeswettbewerb durch ein dreitägiges Festival zu ersetzen. Erstmalig soll es vom 9. bis 11. November 2017 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover stattfinden. 15 Bands werden auf zwei Bühnen das gesamte Spektrum der globalen Musik aus Deutschland präsentieren und sich um Preise bewerben.

Ausgelobt werden ein Preis für HERAUSRAGENDE MUSIKALISCHE VIELFALT, ein creole-TOUR-Preis, ein creole-PUBLIKUMS-Preis und ein creole-F3STIVAL-Preis.

Der creole-F3STIVAL-Preis für zwei Bands bietet im nächsten Jahr Auftritte auf dem MASALA Weltbeat Festival in Hannover, dem Bardentreffen in Nürnberg und dem Rudolstadt-Festival. Diese Auftritte bei gleich drei renommierten deutschen Festivals sind ein sehr lukratives und nachhaltiges Angebot für die Künstler.

creole festival wird künftig als Branchentreff für globale Musik in Deutschland fungieren. creole soll eine Plattform sein für Musiker, für herausragende Integrationsprojekte, für Musikinteressierte, für Konzertveranstalter, Journalisten oder Plattenlabels. Diverse Panels mit aktuellen Fragestellungen sind in Ergänzung zu den Konzerten wichtige Bausteine des diesjährigen Festivals.

Öffentlich gefördert wird das neue Format von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Stadt Hannover und dem Land Niedersachsen. Schirmherrin ist die deutsche UNESCO-Kommission.

Die Auswahl der Bands findet über creole Netzwerke und über regionale Vorentscheide statt.