FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

DIE FÜLLE DES WOHLKANGES Tickets - Ludwigshafen am Rhein, Ludwigshafen Philharmonie

Event-Datum
Sonntag, den 24. April 2022
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Heinigstraße 40,
67059 Ludwigshafen am Rhein
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (Kontakt)

Für Gäste unter 17 Jahren gilt einheitlich der U17 Tarif für 5 Euro. Für Gäste unter 27 Jahren gilt einheitlich der U27 Tarif für 7 Euro.

Mitglieder des Freundeskreises der Staatsphilharmonie und Inhaber der Rheinpfalz-Card oder Morgen-Card erhalten 10 % Ermäßigung auf Tickets für Eigenveranstaltungen.

Behinderte Menschen mit einem GdB ab 70% erhalten eine Ermäßigung von 50%.

Begleitpersonen von Schwerbehinderten (Ausweis mit Merkzeichen „B“) haben freien Eintritt. Kartenbuchung für diese Rabattstufe nur über die Telefonnummer 0621-5990990 buchbar.
Ticketpreise
ab 14,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Mitwirkende:
Yi-Qiong Pan, Violine
Stefan Berrang, Horn
Joseph Moog, Klavier

Chiarina Quartett
Johanna Durczok, Violine
Felicitas Laxa, Violine
Stella Sykora-Nawri, Viola
Kristina Diehl, Violoncello

Programm:
Werke von Brahms und Chausson

Beschreibung:
„Die Fülle des Wohlklangs“, unter diesem Titel kommen in diesem Konzert zwei Werke zusammen, welche auf den ersten Blick so ganz und gar nichts miteinander gemeinsam haben.

Das Trio für Violine, Horn und Klavier von Johannes Brahms entstand 1865 in Baden-Baden. Nicht zu Unrecht gehört es zu den meistgespielten Werken von Johannes Brahms, denn seine Klänge von geradezu überirdischer Schönheit sind wahrhaft unwiderstehlich - ein Satz, den man ebenso über das „Concerto“ von Ernest Chausson sagen könnte.

Nicht nur die Besetzung – Violine, Klavier, Streichquartett – ist ungewöhnlich, genauso sind es Form und Umfang des 40-minütigen Werkes. Das „Concerto“ mit dem Wort „süffig“ zu beschreiben, könnte man dabei getrost als die Untertreibung des Jahres bezeichnen. Chausson badet geradezu in Spätromantischen Klängen und gibt allen Beteiligten die Gelegenheit, die ganze „Fülle das Wohlklangs“ in jeder Hinsicht zu genießen!