FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Dark Dark Dark

Derzeit sind keine Tickets für Dark Dark Dark im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Trotz Beziehungsaus zwischen Dark Dark Dark-Sängerin Nona Marie Invie und Mitbegründer und Produzent Marshall LaCount steht die Kammerfolk-Jazz-Pop-Formation diesen Monat bei uns auf der Bühne. Aber anstatt die üblichen und einfachen, also getrennte Wege zu gehen, haben Dark Dark Dark sich entschlossen, aus diesen Schwierigkeiten eine Tugend zu machen und musikalisch darauf zu reagieren. Die Band nahm sich eine mehrmonatige Pause und ist jetzt mit einem neuen Album zurück: „Who Needs Who“ ist ein großes Werk folkig-melancholischer Sounds voller Hoffnung und Traurigkeit.
 
Jeder Song erzählt einzigartig von Sehnsucht und dem Vermissen, wie zum Beispiel „Tell me“, oder von Hoffnung und Zuversicht wie „Without you“. Invie legt beim Singen ein neues Selbstbewusstsein mit traurigem Unterton an den Tag, unterstützt von dem sanften, melancholischen Klang des Klaviers, Chorgesang, Trompete, Akkordeon, dem dunklem Schlagzeug, dass sich sensibel einbringt und widerhallenden Gitarreneffekten. Und auf der Bühne hat man den Eindruck, dass Invie und die ganze Band mit sich im Reinen sind. Die Frontfrau und ihre Jungs scheinen so eng beieinander wie man es selten auf einer Bühne hört, ein rauschhafter Song folgt dem nächsten. Dark Dark Dark haben etwas zu sagen und zu singen und sie tun es brillant.