Dark Field Analysis - Tanz im August - 29. Internationales Festival Berlin Tickets - Berlin, HAU2

Event-Datum
Sonntag, den 27. August 2017
Beginn: 21:00 Uhr
Event-Ort
Hallesches Ufer 32,
10963 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or military service, welfare recipients,...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 27,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Tanz im August - Internationales Festival Berlin
Die neue Performance des Berliner Choreografen Jefta van
Dinther ruft die Intensität des Lebendigen auf, indem sie uns
Menschen in Beziehung zu anderen Lebensformen setzt.
In “Dark Field Analysis” vermischen sich Organisches und
Synthetisches, Menschliches und Tierisches, Materielles und
Ätherisches. Das Stück, dessen Titel sich auf eine Methode
der alternativen Medizin bezieht, entfaltet sich als lange Unterhaltung
zweier Männer, die sich nackt auf einem Teppich
bewegen. Als roter Faden durchzieht das Motiv des Blutes die
Performance – als Analogie, nach innen wie nach außen zu
schauen: In uns und jenseits unserer Selbst.


Berlin choreographer Jefta van Dinther’s new performance calls
upon the intensity of being alive by placing us humans in relation
to other forms of life. In “Dark Field Analysis”, organic blends with
synthetic, human with animal and material with ethereal. The
performance, which draws its title from a branch in alternative
medicine, unfolds as a long conversation between two naked men
on a carpet. The topic of blood runs throughout the piece as a motif
– an analogy for looking both inwards and outwards, both into and
beyond the self

HAU2, Berlin