FÜR IHRE SICHERHEIT
Alle Veranstaltungen in unserem Angebot wurden vom zuständigen Gesundheitsamt mit den vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus freigegeben. Somit werden beispielsweise Lüftungskonzepte und Abstandsregelungen umgesetzt, um für Sie die größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können.
Bild: Das Hexenlied - Balladen und Melodramen - Michael Stülpnagel & Doriana TchakarovaBild: Das Hexenlied - Balladen und Melodramen - Michael Stülpnagel & Doriana Tchakarova
Jetzt Karten für Das Hexenlied sichern und Michael Stülpnagel und Doriana Tchakarova 2021 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Wichtige Information: Da wir aufgrund der Coronasituation aktuell nur mit sehr begrenztem Platzangebot und festen Sitzplätzen spielen können, bitten wir Sie zusätzlich zum Kartenkauf unbedingt rechtzeitig vorher mit uns per Mail Kontakt aufzunehmen: scala@richtungdichtung.de Wir bestätigen Ihre Teilnahme und teilen Ihnen feste Sitzplätze zu. Informieren Sie sich außerdem kurz vor Ihrem Besuch noch einmal auf unserer Homepage www.richtungdichtung.de, ob die Vorstellung auch wirklich stattfinden kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis! 

Fünfzig Jahre hat Klosterbruder Medardus dieses Geheimnis für sich behalten:
Seine Liebe zu einer jungen Frau, die als Hexe zum Tod verurteilt wird.
Sie stirbt im Feuer mit einem Lied auf den Lippen, das der Mönch Zeit seines Lebens nicht mehr vergessen kann. Das „Hexenlied“ von Ernst vom Wildenbruch (Text) und Max von Schillings (Musik) ist wohl die ergreifendste Melodramenkomposition, die je geschaffen wurde.
Auch Komponisten wie Robert Schumann, Franz Liszt und Richard Strauß schufen grandiose Melodramen und brachten dieses Genre in den Konzertsälen des späten 19. Jahrhunderts zu großer Popularität. Pianistin Doriana Tchakarova und Schauspieler Michael Stülpnagel bringen neben dem „Hexenlied“ noch einige weitere berühmte Balladen und Melodramen auf die Bühne und sorgen so für einen hochemotionalen Abend mit dieser längst vergessenen, fesselnden Erzählkunst.

„Vollends den Atem stocken ließen die Künstler mit dem „Hexenlied“ von Ernst von Wildenbruch zur Musik von Max von Schillings. Ein langes, dunkles Klaviervorspiel bereitete den Teppich für die ungeheuerliche Beichte des Klosterbruders Medardus“ Stuttgarter Nachrichten